Software & Infrastruktur

Preiskampf mit AWS: Microsoft senkt Preise für Azure-VMs um bis zu 17 Prozent

Cloud. (Foto: Shutterstock)

Als Reaktion auf die Preissenkung bei den Amazon Web Services (AWS) zu Jahresbeginn senkt jetzt auch Microsoft die Preise. Bei der D-Reihe der Virtuellen Maschinen (VM) in der Azure-Cloud geht es um bis zu 17 Prozent bergab.

Azure-Cloud: Microsoft will mit Amazon mithalten

Im Jahr 2013 hatte Microsoft seinen Kunden versprochen, seine eigenen Preise bei Computing, Storage und Bandbreite an die des Mitbewerbers Amazon anzupassen. Nachdem Amazon Anfang Januar die Preise für einige AWS-Instanzen und Miethardware reduziert hat, zieht Microsoft bei den Preisen für seine Azure-Cloud jetzt nach. Zwischen zehn und 17 Prozent weniger sollen die VMs ab Februar je nach Typ kosten.

Microsoft senkt Preise für Azure-Cloud. (Foto: Microsoft)

Microsoft senkt Preise für Azure-Cloud. (Foto: Microsoft)

Betroffen von dem Preisrutsch sind die beliebten Azure-VMs der D-Reihe in der neuesten Version (v2). Bei den Windows-Server-Instanzen der Modelle D1 bis D5 verlangt Microsoft jetzt zehn Prozent weniger, die Instanzen D11 bis D14 kosten 13 Prozent weniger. Noch günstiger werden die Linux-VMs auf Basis der Modelle D1 bis D5 (minus 14 Prozent) und der Modelle D11 bis D14, wo 17 Prozent eingespart werden können.

Azure-Cloud: Load-Balancing und Autoskalierung ohne Aufpreis

Microsoft gibt an, dass die Modelle der zweiten Generation seiner Azure-VMs um rund 35 Prozent schneller sind als die der ersten Generation. Darüber hinaus basieren sie auf Intel-Xeon-Prozessoren (Haswell). Im Gegensatz zu den AWS-EC2-Instanzen verfügten die Azure-Dv2-Instanzen über Load-Balancing und Autoskalierung ohne Aufpreis, wie Microsofts Produktmanagerin für die Azure-Cloud, Nicole Herskowitz, in einer entsprechenden Mitteilung wissen lässt. Außerdem wird bei Azure minutengenau abgerechnet, bei AWS dagegen auf Stundenbasis.

Aktuell liegen die Preise für die VMs der neuesten Generation der D-Serie in Westeuropa zwischen 0,1392 Euro pro Stunde (D1 v2, Windows) und 2,1682 Euro pro Stunde (D14 v2, Windows).

In diesem Zusammenhang interessant ist der t3n-Artikel: „Milliardengeschäft AWS: Amazon kürt sich zum Cloud-Primus“

via www.zdnet.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.