News

Babelfisch „Pilot“: Dieser kleine Ohrstöpsel soll Fremdsprachen in Echtzeit übersetzen

(Foto: Waverly Labs)

Fans des Romans Per Anhalter durch die Galaxis werden ihn kennen: den Babelfisch. Er ist dazu in der Lage, alle Sprachen des Universums zu übersetzen, um Sprachbarrieren zu überwinden. Die Entwickler des Startups Waverly Labs wollen mit ihrem Ohrstöpsel „Pilot“ genau das erreicht haben.

Babelfisch von Waverly Labs: Die Liebe als Ideengeber

(Foto: Waverly Labs)

Der „Babelfisch“ Pilot  ist ein Ohrstöpsel mit App. (Foto: Waverly Labs)

Mit Douglas Adams‘ Babelfisch haben die Echtzeit-Übersetzungs-Ohrstöpsel aber offenbar nichts zu tun, auch wenn der Vergleich bestens passt. Wie Waverly-Labs-Gründer Andrew Ochoa erzählt, kam er auf die Idee von Pilot als er eine Französin kennenlernte – und die Kommunikation wohl nicht so lief, wie erhofft. Mithilfe der Ohrstöpsel, die er entwickelt hat, sollen zwei Personen dazu in der Lage sein, sich über Sprachbarrieren hinweg auszutauschen, ohne die Sprache des anderen zu beherrschen. Aber nicht nur für Liebende ist Pilot eine spannende Erfindung, auch für Reisende und Business-Leute kann Pilot eine große Hilfe sein.

Die Ohrhörer sind nur ein Teil des Echtzeit-Übersetzung-Systems – als Rechen- und Datenzentrale fungiert das Smartphone, auf dem eine dazugehörige App installiert sein muss. Das Übersetzungs-Werkzeug unterstützt den Machern zufolge aktuelle Spracherkennungs-Technologien und Maschinenübersetzung. Beide Kommunikationsteilnehmen müssen jeweils einen der Ohrstöpsel im Ohr haben. Auf Offline, also ohne Datenverbindung, soll Pilot funktionieren.

Ein kleines Team arbeitet am Waverly Labs Pilot. (Foto. Waverly Labs)

Ein kleines Team arbeitet am Waverly Labs Pilot. (Foto. Waverly Labs)

Zu Beginn sollen die Ohrstücke – sie werden als Paar verkauft – Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch übersetzen können, später sollen weitere Sprachen wie Arabisch, slawische Sprachen und weitere folgen. Die weiteren Sprachen sollen aber mit zusätzlichen Kosten verbunden sein.

Waverly Labs Pilot: Crowdfunding-Kampagne startet in Kürze

Die „Babelfisch“-Ohrstöpsel Pilot wird es drei Farben geben. (Foto: Waverly Labs)

Die „Babelfisch“-Ohrstöpsel Pilot wird es drei Farben geben. (Foto: Waverly Labs)

Die Echtzeit-Übersetzer werden zu Anfang per Crowdfunding angeboten – zwei Ohrstöpsel inklusive App sollen in einer limitierten Anzahl zum Preis von 129 US-Dollar verkauft werden, danach kosten sie 149 und als späte „Early-Bird“-Option 179 US-Dollar. Interessierte, die zwischen dem 24. und 25. Mai das Projekt unterstützten, erhalten das zusätzliche Sprachpaket kostenlos. Der finale Verkaufspreis wird 299 US-Dollar betragen.

Die Idee hinter dem Produkt ist großartig und dürfte für viele Reisende das Leben erleichtern – bleibt zu hoffen, dass das „Hearable“ so funktioniert wie angepriesen.

via www.facebook.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Jonas
Jonas

Coole Sache. Frag mich nur, was passiert, wenn das Teil was falsch übersetzt, und es beim Anderen als Beleidigung ankommt

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung