Anzeige Sponsored Post

Ein Backend, mehrere Shops: Wie Multi-Store-E-Commerce Händlern hilft

Ein Onlineshop bedeutet viel Arbeit. Vor allem Händler:innen mit länderspezifischen Shops oder mehreren zu verwaltenden Brands stoßen schnell an ihre Grenzen. Was hilft, ist ein zentral verwaltbares Dashboard für alle Aktivitäten.

3 Min.
Artikel merken

Ein:e Händler:in, viele Shops: Das kann schnell unübersichtlich werden – muss es aber nicht. (Foto: Pavel Losevsky/Adobe Stock)

Die Internationalisierung einer Marke ist oft ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Der Eintritt in einen für das Produkt oder die Brand neuen Markt bietet eine Menge Chancen hinsichtlich Bekanntheits- und Umsatzsteigerung, ist aber auch mit einer Menge Aufwand und Schwierigkeiten verbunden – vor allem im schnelllebigen E-Commerce.

Denn mit einem Mal ist nicht nur der eine, sondern auch der andere Shop zu pflegen. Preise wollen aktualisiert, Versandkosten auf die lokalen Gegebenheiten angepasst und spezielle Angebote geschnürt werden, die beispielsweise aufgrund örtlicher Feiertage nicht parallel in beiden Shops laufen können. Das eröffnet wie erwähnt spannende Optionen, kann aber auch schnell zum Maintenance-Monster heranwachsen – besonders dann, wenn aus zwei plötzlich deutlich mehr Shopfronten werden.

Verschiedene Shopfronten zentral verwalten

Abhilfe schafft hier eine sogenannte Multi-Storefront-Lösung. Ob für neue Länder, neue Brands oder neue Kundensegmente: Mithilfe einer Multi-Storefront-Lösung können schnell und unkompliziert verschiedenste Shops zentral angelegt, verwaltet und bearbeitet werden.

Robustes Setup nötig: Wie die Bullitt Group relevante KPI durch Multi-Storefront steigerte

Ein gutes Beispiel für die Vorteile einer solchen Lösung bietet das britische Unternehmen Bullitt Group. Der Hersteller von sogenannten Rugged Phones, also robusten Outdoor-Smartphones, verwaltet für sein Sortiment über 20 Shops in ganz Europa – und stieß langsam aber sicher an unüberwindbar scheinende Hürden.

​​„Bei Shopify haben wir zwar eine Möglichkeit gefunden, den größten Teil Europas über ein einziges System laufen zu lassen“, erzählt Ryan Stapleton, E-Commerce-Direktor bei der Bullitt Group, „aber es war keine besonders schöne Integration. Wir mussten ständig Produkte duplizieren, um die Preise zu ändern, es gab Probleme mit Übersetzungen und Sprachen sowie inhärente Schwierigkeiten mit der Art und Weise, wie Shopify mit unserem CMS WordPress interagierte.“

Mit ihren Cat-Phones bietet die Bullitt Group stoßfeste und wasserdichte Smartphones an. (Bild: BigCommerce)

Das rief nach Veränderung. Bullitt suchte ein E-Commerce-System, das leicht zu verwalten ist, einfache Funktionen für den Kundenservice bietet und mit dem sich alles in möglichst wenigen Systemen implementieren lässt.

BigCommerce: Keine schwere Entscheidung

Die Wahl fiel letztendlich auf die Multi-Storefront-Lösung von BigCommerce, und die Bullitt Group baute alle 26 ihrer Cat-Shopfronten auf drei Systemen von BigCommerce komplett intern auf. Die simple wie treffende Begründung: „’BigCommerce‘ war einfach viel einfacher“, so Stapleton.

Am Ende waren es weniger die Shopfronten oder das CMS, sondern die Multi-Storefront-Funktionen, die den Ausschlag gaben. Mithilfe dieser konnte die Bullitt Group verschiedene, einzigartige Shopfronten verbinden und über einen zentralen Shop steuern – um so beispielsweise Werbeaktionen, Angebote, Preise oder Rechnungen schnell und einfach anzupassen oder auszurollen.

Messbare Verbesserungen auf allen Ebenen

Neben den Cat-Phones nutzt die Bullitt Group die Multi-Storefront-Lösung von BigCommerce auch für den Vertrieb des Motorola Defy-Telefons – mit Erfolg. Nicht nur der durchschnittliche Bestellwert konnte durch lokalisierte Auftritte und Angebote gesteigert werden, sondern auch die Anzahl an Checkouts und der allgemeine Umsatz.

Relevante KPI konnten dank der BigCommerce Multi-Storefronts nachweislich verbessert werden. (Bild: BigCommerce)

Mehr spannende Insights zur Zusammenarbeit von BigCommerce und der Bullitt Group liest du hier.

Jetzt die Möglichkeiten multipler Storefronts entdecken

Ob für neue Zielgruppen und Länder oder für die Markeneinführung: Mit den Multi-Storefront-Lösungen von BigCommerce kann der E-Commerce auf ein neues Level gehoben werden.

Jetzt mehr über Multi-Storefronts erfahren
Mehr zu diesem Thema
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.