News

US-Banken stoppen Kauf von Kryptowährungen per Kreditkarte

Bitcoin. (Foto: dpa)

Einige US-Banken wollen ihren Kunden den Kauf von Kryptowährungen per Kreditkarte untersagen. Damit soll das Risiko von Verlusten und Betrug minimiert werden.

Die schlechten Nachrichten für Bitcoin und Co. reißen nicht ab. Nachdem Facebook Werbung für Kryptowährungen und ICOs verboten hat, sich Hinweise auf Kursmanipulationen verdichten und die Regulierungsbemühungen verstärkt werden, ziehen jetzt einige US-Banken die Reißleine. JPMorgan Chase, die Bank of America und Citigroup haben angekündigt, den Kauf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen mit ihren Kreditkarten zu unterbinden, wie Bloomberg berichtet.

Kryptowährungen unter Druck: Bitcoin-Kurs könnte weiter fallen. (Screenshot: Coinmarketcap/t3n.de)

Eine JPMorgan-Chase-Sprecherin erklärte, die Bank wolle sich von dem Risiko befreien, dem sie als Kreditkartenanbieter ausgesetzt sei, wenn die Krypto-Kurse weiter fallen und die Kunden ihre Schulden nicht bedienen könnten. Bei der Bank of America sind von dem Verbot sowohl Kreditkarten von Privat- als auch von Unternehmenskunden betroffen, aber nicht Debitkarten (EC-Karten). Bei der Citigroup hieß es ergänzend, dass die Bank die Marktentwicklung weiter verfolgen und die Richtlinien gegebenenfalls anpassen werde.

Für die Bankinstitute sind nicht nur die auf Pump gekauften Kryptowährungen in einem von Kursrückgängen geprägten Umfeld ein Problem. Die Banken sehen sich zudem dem Risiko von Kreditkartendiebstahl ausgesetzt – kaufen Diebe mit gestohlenen Kreditkarten Bitcoin oder andere Kryptowährungen, ist es schwer, das Ganze zurückzuverfolgen. Außerdem werden die Banken von Regulierungsbehörden unter Druck gesetzt, die ihnen vorschreiben, die Transaktionen von Kunden nach Geldwäscheaktivitäten zu untersuchen. Auch das ist deutlich schwieriger, wenn Kryptowährungen involviert sind.

Kryptowährungen: Kurse könnten weiter fallen

Der Bitcoin-Kurs hat sich in den vergangenen vier Wochen fast halbiert, auch die anderen Kryptowährungen haben zweistellige Verluste erlitten. Am Sonntag war ein Bitcoin nur noch rund 8.000 US-Dollar wert. Das Vorgehen der US-Banken und Finanzinstitute – auch Capital One Financial und Discover Financial Services hatten ihre Unterstützung von Kryptowährungen kürzlich beendet – könnte zu einem weiteren Kursverfall führen, da Kryptofans der Einstieg in den Markt erschwert wird. Laut der Kreditkartenfirma Mastercard hat sich der Trend zum Kauf von Kryptowährungen angesichts der fallenden Preise schon abgeschwächt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
ezhkov.vadim74

the market of crypto currency can not be stopped. It is very difficult to fight against progress.
waiting for news from the main, as it seems to me the market leader in the future:
https://telegram.org/

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu ezhkov.vadim74 Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung