Fundstück

Schnäppchen: Bastler baut flinken Hackintosh für nur 70 Dollar

Hackintosh. (Screenshot: Youtube/Snazzy Labs/t3n.de)

Ein Bastler hat einen Hackintosh gebaut, der es mit aktuellen Macbooks durchaus aufnehmen kann. Die Hardware dafür hat ihn nur 70 US-Dollar gekostet. Wie das funktioniert, zeigt ein Video.

Hackintosh: Bastler brauchte nur 70 Dollar

Snazzy-Labs-Bastler Quinn Nelson hat einen Hackintosh gebaut, für dessen Hardware er nur 70 US-Dollar ausgegeben haben will. Bei einem Hackintosh handelt es sich um einen Computer, auf den Apples macOS angepasst wird. Nelson bezeichnet das von ihm gebastelte Gerät als „Crapintosh“, was darauf anspielen soll, dass die Hardware quasi von den virtuellen Schrottplätzen im Internet besorgt wurde.

So viel soll die Hardware für den Hackintosh gekostet haben. (Screenshot: Youtube/Snazzy Labs/t3n.de)

Das selbstgestellte Ziel, einen Hackintosh mit einem Hardware-Budget von 100 Dollar zu bauen, hat der Youtuber in jedem Fall erreicht. Allerdings kam Nelson dabei die PC-Austauschpraxis seiner Uni zugute. Dort werden die Computer alle fünf Jahre ausgetauscht, egal, ob sie funktionieren oder nicht. Den Tower inklusive Motherboard, Intelprozessor und vier Gigabyte Arbeitsspeicher konnte der Bastler daher für nur 30 Dollar kaufen. Nvidia-Grafikkarte und Samsung-SSD schlugen mit weiteren 40 Dollar zu Buche.

Hackintosh kann auch 4K-Videos schneiden

In einem Youtube-Video erklärt Nelson, wie er das Schnäppchen-Gerät Stück für Stück zusammengebaut hat und wie gut der Computer funktioniert. Laut dem Bastler lässt sich das mit aktueller macOS-Version ausgestattete Gerät sogar zum Schneiden von 4K-Videos und zum Zocken einigermaßen aktueller Spiele nutzen. Die von Nutzern normalerweise alltäglich verwendete Software sollte sowieso darauf laufen.

In einigen in dem Video gezeigten Benchmark-Tests konnte der „Crapintosh“ zumindest beinahe mit aktuellen Macbook- und Mac-Modellen mithalten. Das selbstgebastelte Gerät soll demnach sogar besser performen als das 13-Zoll-Macbook-Pro von 2016. Inwieweit ein solches Gerät den Originalen in Sachen Performance tatsächlich gewachsen ist, müsste aber wohl ein langfristiger Einsatz und steter Vergleich in mehr Benchmarks zeigen.

Auch spannend in diesem Zusammenhang: Hackintosh – Bastler will macOS Sierra auf Dell XPS 13 bringen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
AudioPhil
AudioPhil

Wow, ein alter Käfer mit einem V8 Motor kann auch einen aktuellen Mercedes, BMW oder Audi beim Dragrace schlagen…

Antworten
Fox

Der Vergleicht hinkt ein wenig das stimmt, besonders Notebook vs Desktop.
Verwendet man jedoch einen Desktop, wie oft guckt man dann unter den Tisch wo die Power bekommt…

Antworten
Alex
Alex

Wo bitte bekommt man für 35 und 5 Dollar solch eine Grafikkarte und eine Samsung 850 Pro SSD?!
Nicht einmal bei Ebay (außer ein Verkäufer passt nicht auf).

Antworten
Jörn Brien

Der Trick mit der SSD ist wirklich einen Blick wert, wird im Video erklärt :)

Antworten
Bernhard
Bernhard

Zusammenfassung: jemand schenkt mir Hardware im Wert von einigen hundert Euro, ich installiere dann ohne gültige Lizenz ein Betriebssystem darauf, und das ganze ergibt am Ende eine Story bei T3N.

Informationswert: 0
Relevanz: 0

Positiv: nette Bilder.

Wie wäre es über einen Artikel das ich letzten eine Villa mit 10.000qm im Jugenstil für 1 Euro gebaut habe? Oder damit den Praktikanten mal etwas über die Schulter zu schauen. Nur weil ich so eine „tolle“ Sache auf Youtube finde, muss es ja nicht zwangsläufig bei T3N landen.

Antworten
Fox

Die Eula von Apple greift nicht in Deutschland ….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung