Anzeige
Anzeige
News

Baumaterial der Zukunft? Esa druckt 3D-Legosteine aus Meteoritenstaub

Gibt es schon bald Häuser auf dem Mond? Wenn es nach der Europäischen Weltraumorganisation geht, ja! Dafür hat die Esa Legosteine aus Meteoritenstaub gedruckt. Dabei handelt es sich aber um weit mehr als kreative Spielerei.

Von Stefica Budimir Bekan
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
So sehen die Legosteine aus, die in Zukunft zum Bau auf dem Mond verwendet werden könnten. (Bild: Lego)

Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) hat aus 4,5 Milliarden Jahre altem Meteoritenmaterial spezielle Klemmbausteine mit einem 3D-Drucker hergestellt. Das Ganze ist jedoch mehr als ein Spaßprojekt: Diese Bausteine, die vom Legosystem inspiriert wurden, könnten der Schlüssel zum Bau von Mondstationen sein.

Anzeige
Anzeige

Entstehen auf dem Mond bald Raumstationen aus Mondstaub?

Die Nasa hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will mittels 3D-Druckern bis 2040 Häuser auf dem Mond bauen. Der Plan dabei sei, die Hausstruktur aus einem speziellen Mondbeton von der Mondoberfläche zu bauen.

Ein Forschungsteam der Esa hatte nun eine ähnliche Idee – und hat diese sogar bereits in die Tat umgesetzt. Sie hat Legosteine aus Meteoritenstaub mit einem 3D-Drucker hergestellt, die auf dem Mond mit Mondstaub nachgebaut werden könnten.

Anzeige
Anzeige

Auf dem Mond kann man theoretisch mit mitgebrachten Materialien bauen. Doch das ist allein schon von der Logistik schwer umsetzbar. „Niemand hat jemals ein Bauwerk auf dem Mond errichtet. Daher müssen wir nicht nur herausfinden, wie wir sie bauen, sondern auch, woraus wir sie bauen, da wir keine Materialien mitnehmen können“, erklärt Aidan Cowley, Wissenschaftsbeauftragter der Esa.

Legosteine aus dem 3D-Drucker könnten die Lösung sein

„Jeden Baustein auf den Mond zu transportieren, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit“, sagt Cowley. Ideal wäre es also, wenn man Ressourcen hätte, die sich vor Ort für den Bau der Steine nutzen lassen. Würde man beispielsweise Regolith verwenden, das die Mondoberfläche bedeckt, würden keine hohen Transportwege und -kosten anfallen.

Anzeige
Anzeige

Doch hier gibt es schon die nächste Hürde: Da echter Mondstaub nur in sehr begrenzten Mengen auf der Erde verfügbar ist, hat die Esa für die Produktion der Legosteine stattdessen einen 4,5 Milliarden Jahre alten Meteoriten verwendet, der im Jahr 2000 in Nordwestafrika gefunden wurde. Dieser wurde pulverisiert und mit Polylactid sowie nachgeahmtem Mond-Regolith gemischt.

Legobaustein aus dem 3D-Drucker

Der Legostein aus dem 3D-Drucker ist zwar etwas rauer als das Original, haftet aber genauso gut. (Bild: Lego)

Diese an das Lego-System angelehnten Steine sollen Forschenden dabei helfen, herauszufinden, wie Startrampen und Wohnhäuser für Astronauten auf dem Mond gebaut werden könnten.

Anzeige
Anzeige

Der hergestellte 3D-Mond-Stein sei etwas rauer als der herkömmliche Lego-Stein aus Plastik. „Viel wichtiger ist jedoch, dass er die gleiche Klemmkraft wie ein Lego-Stein besitzt“, erklärte Cowley. „Somit waren wir in der Lage, verschiedene Bautechniken auszuprobieren und unsere Modellentwürfe zu testen.“

Legosteine werden für Besucher:innen weltweit ausgestellt

Ob tatsächlich eine Raumstation aus diesen Lego-Steinen auf dem Mond gebaut werden kann, ist derzeit noch Zukunftsmusik. Doch ermöglicht das Material den Forschenden, mit verschiedenen Bautechniken zu experimentieren, um die besten Methoden für den Bau auf dem Mond zu finden.

Wie Lego mitteilte, können Lego- und Weltraum-Fans fünfzehn dieser Steine vom 24. Juni bis zum 20. September in einigen Lego Stores weltweit bewundern, darunter im Lego House in Billund, Dänemark. In Deutschland können die Steine im Lego Store in München Zentrum sowie im Legostore in Köln besichtigt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige