Ratgeber

So baust du die ersten 1.000 Follower auf Instagram auf

(Foto: Nopparat Khokthong/ Shutterstock)

Wer sich schon immer eine Community auf Instagram aufbauen wollte, findet hier hilfreiche Tipps, um seinem Ziel einen deutlichen Schritt näher zu kommen.

Instagram hat über eine Milliarde Nutzer weltweit und 15 Millionen in Deutschland. 60 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt und verbringen täglich 25 Minuten damit, Bilder und Videos anzusehen. Die Plattform fördert, dass sich neue Menschen schnell kennenlernen und/oder sich mit alten Bekannten vernetzen, hält ihre Nutzer informiert, bereichert den Alltag durch kurze Impressionen und wird mehr und mehr als Inspirationsquelle genutzt. Gleichzeitig ist Instagram tatsächlich auch für viele Menschen eine solide Einnahmequelle: So erhalten aktuelle Influencer circa 1.000 US-Dollar pro 100.000 Menschen, die ihnen folgen. Die vom Forbes-Magazin als jüngste Milliardärin ernannte Kylie Jenner (21) hat allein geschafft, wofür andere Kosmetik-Unternehmen wie Maybelline Jahrzehnte und Hunderte von Mitarbeiter benötigten. 300 Millionen Dollar Umsatz machte die Firma von Kylie 2016, die nur über Instagram für ihre Produkte Werbung macht. Grund genug, dem zur Zeit beliebtesten Social-Media-Kanal eine Chance zu geben und sich mit den ersten 1.000 Followern eine erste größere Reichweite aufzubauen.

Wähle dein Profil sorgfältig aus

Zuerst musst du für dich festlegen, was du genau zeigen willst. Soll dein Profil einen kommerziellen Nutzen haben, bei dem du dein Unternehmen und die eigenen Produkte in den Vordergrund stellst oder geht es um dich persönlich? Lege als Unternehmen ein Unternehmensprofil an und verknüpfe es unbedingt auch mit der Facebook-Fanseite. Dann erhältst du Einblick in die Statistiken, die extrem nützlich sind, um deine Zielgruppe zukünftig noch besser einschätzen zu können. Geht es hingegen um deinen persönlichen Account, brauchst du das nicht beachten und kannst dein privates Profil anlegen. Auf jeden Fall solltest du die Sicherheits- und Privatsphäre-Einstellungen vor Gebrauch näher anschauen und die passenden Haken setzen. So erlebst du keine Überraschungen und kannst ganz genau festlegen, welche deiner Daten du zeigen willst und welche nicht.

Wenn du selbst – wie auch Kylie Jenner – das Gesicht deiner Firma bist, du deine Produkte selbst herstellst und auch konsumierst und so enge Bindung zu deiner Community aufbauen willst, solltest du Folgendes beachten: Durch die immer höhere Aufklärungsrate, wie Werbung funktioniert, sinkt die Rate der Menschen, die nach nur wenigen Impressionen kaufen, immer mehr. Tatsächlich benötigt es beispielsweise 25 bis 30 Ausspielungen eines Werbespots, bis jemand ernsthaft darüber nachdenkt, das beworbene Produkt zu kaufen. Ein Clip auf einem Privatsender nach 20 Uhr kostet im Schnitt 60.000 Euro. Auf Instagram zahlst du dafür nichts und dein potenzieller Kunde bekommt über private Instagram-Storys und Posts die Werbung angezeigt, ohne dass er das Gefühl hat, gerade beworben zu werden.

Bleib deinem roten Faden treu

Wichtig ist, dass dein Kanal einen roten Faden hat: Was macht dich oder dein Unternehmen aus? Mit welchen Themen setzt du dich auseinander und was willst du überhaupt zeigen? Es ist wesentlich einfacher, Menschen für sich zu gewinnen, wenn sie genau wissen, welche Inhalte sie bei dir finden werden. Gerade neue Follower, die dich noch nicht kennen, werden sich fragen, was sie davon haben, dir zu folgen. Kylie startete als Beauty-Bloggerin und zeigte in Tutorials, wie sie sich schminkt. Das konnten andere gleich nachmachen. Sie demonstrierte Probleme herkömmlicher Produkte und stellte dann eigene her. Da Kylie alles offen zeigte und ansprach, vertrauen ihre Follower ihr und ihren Produkten. Durch den klaren Fokus auf das Thema Beauty wurde Kylie zu einer Expertin auf ihrem Gebiet.

Stelle dir daher bei jedem Post immer selbst die Frage, ob das Thema, über das du sprechen willst, für deine Zielgruppe auch relevant ist. Das wird dir dabei helfen, deinem roten Faden treu zu bleiben und langfristig eine Community aufzubauen, die sich für die gleichen Dinge interessiert und dieselben Ziele verfolgt wie du.

Poste regelmäßig auf deinem Kanal

Entscheide für dich selbst, wie oft du qualitativ hochwertigen Content posten kannst, denn die Zeiten von verwackelten Bildern und Videos mit schlechter Audioqualität sind definitiv vorbei. Mit Bildbearbeitungsprogrammen von Instagram kannst du deinen Content wirklich gut aufpeppen. Mindestens drei Mal pro Woche solltest du für neue Impressionen in deinem Newsfeed sorgen und täglich einige Storys aus deinem Alltag machen. So zeigst du, dass du ein zuverlässiger Nutzer bist und deine Follower können sich mehrfach die Woche an deinen neuen Posts erfreuen. Auch die Live-Funktion und die Möglichkeit, längere Videos als IGTV hochzuladen, hilft dir dabei, neue Follower zu gewinnen und zu binden.

Interagiere mit deiner Community

Um neue Leute auf dich aufmerksam zu machen und deiner Community zu zeigen, dass du mit ihr kommunizieren willst, solltest du auf Fragen oder Kommentare immer antworten. Nimm dir außerdem täglich Zeit, die neuesten Bilder deiner Follower anzusehen und darunter zu interagieren. Instagram funktioniert nur durch ständigen Austausch. Außerdem gehört es zur Wertschätzung deiner Community, mit ihr zu interagieren. Das macht dich nahbarer und baut Vertrauen auf. Wichtig für dich: Je größer deine Community ist, desto mehr wert hat deine Interaktion.

Suche Gleichgesinnte und vernetze dich

Instagram bietet dir mit der „Entdeckerseite“ eine Reihe an Vorschlägen für Themen, die dich auch interessieren könnten. Es werden dir Videos und Bilder von Menschen angezeigt, die an denselben oder ähnlichen Themen interessiert sind. Tausche dich mit diesen Leuten aus, folge ihnen und hinterlasse eine Nachricht. Ein anderer Weg, Gleichgesinnte zu finden und deine Zielgruppe zu erweitern, ist, gezielt über Hashtags nach Themen zu suchen. Es gilt: Je mehr du interagierst, desto schneller wirst du neue Follower gewinnen, die auch deinem Profil folgen wollen, um im Austausch zu bleiben. Lass deine Community wachsen!

Fazit

Hab etwas Geduld! Instagram ist keine Plattform, auf der du über Nacht die ersten 1.000 Follower aufbaust. Doch je mehr Follower du hast, desto schneller werden die nächsten dir folgen. Denn deine bestehende Community wird deine Bilder und Videos teilen und so dafür sorgen, dass dein Profil exponentiell wächst. Aber verliere den Spaß nicht und sieh Instagram weiterhin als Kommunikationsplattform. Es geht in erster Linie darum, neue Leute kennenzulernen und mit Freunden in Kontakt zu bleiben.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Change LT

Interessant, ich mache mir auch gerade meine ersten Gedanken darüber, wie ich das Instagram-Profil für mein Start-up erstellen soll. Da kommt dieser Artikel wirklich gelegen.

Antworten
Torben Platzer

Das freut mich zu hören! Viel Erfolg damit :)

Antworten
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

Hm, und de facto drehen die meisten dann doch nach drei Wochen frei, kaufen sich Follower, gehen auf F4F/L4L braindead-Taktiken, joinen Pods und heulen anschließend in den üblichen Facebookgruppen, warum sie sich damit ins Nirvana geschossen haben…

Antworten
Torben Platzer

Geb ich dir recht, Ausdauer ist der Schlüssel bei dem ganzen :)

Antworten
Daniel Grzybeck
Daniel Grzybeck

Bin neugierig zu starten, hab 50ig follower mal sehen was da geht

Antworten
Fab
Fab

Bin auch grade dabei mir einen Kanal aufzubauen sprich mein Fitness Tagebuch auf Insta ‍♂️

Super Tipps Torben danke dir!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung