News

Belkin macht Überwachungskameras zu Elektroschrott

Überwachungskameras von Belkin sind bald ohne Funktion. (Foto: Belkin)

Die Software für die Nutzung von Belkins Überwachungskamera wird nicht mehr angeboten – die Geräte werden damit unbenutzbar.

Belkin schaltet die Software für die ansonsten funktionsfähigen Wemo-Netcam-Überwachungskameras ab und macht die Produkte damit zu Elektroschrott. Die Kameras können ab dem 29. Mai 2020 nicht mehr genutzt werden, teilt der Hersteller in einem Supportdokument auf der Belkin-Webseite mit. Der Schritt wird damit begründet, dass die Video-Service-Plattform iSecurity+ nach sieben Jahren abgeschaltet wird. Andere Gründe hat der Hersteller nicht genannt.

Wer noch ein laufendes Abo namens iSecurity+ für die Belkin-Software hat, soll anteilig eine Rückerstattung erhalten. Wer sich erst in den vergangenen zwei Jahren eine Wemo-Netcam-Kamera angeschafft hat, kann eine Rückerstattung des vollen Kaufpreises beim Hersteller beantragen – das gilt zumindest für Länder Europas, in anderen Regionen können abweichende Regelungen gelten. Die Rückerstattungen können bis zum 30. Juli 2020 beantragt werden, das gilt auch für die Abos von iSecurity+.

Die Software für den Zugriff auf die Überwachungskamera wird als Abo angeboten, das monatlich oder jährlich bezahlt werden muss. Wer ein iSecurity+-Jahresabo gebucht hat, soll anteilig die Gebühren zurückerhalten, sobald der Dienst eingestellt wird. Pro Monat werde in der jeweiligen Landeswährung ein Betrag von 9,99 US-Dollar zurückgezahlt, verspricht der Anbieter.

Dabei wird ein nicht genutztes Abo dann gezählt, wenn es nach dem 29. Mai 2020 noch mindestens sieben Tage läuft. Wer für die Hardware oder das Abo eine Rückerstattung wünscht, muss die passenden Kaufbelege vorlegen können.

Keine Rückerstattung für langjährige Belkin-Kunden

Belkin-Kunden, die eine oder mehrere Wemo-Netcam-Kameras vor dem 1. April 2018 erworben haben, erhalten vom Hersteller keine Rückerstattung. Sie haben künftig nur noch eine Überwachungskamera, die nicht mehr verwendet werden kann. Der Hersteller selbst betont, dass die Kameras „nicht mit Softwareanwendungen von Drittanbietern verbunden werden“ können. Von Belkin sind keine Pläne bekannt, daran etwas zu ändern, um die Kameras weiterhin nutzen zu können.

Autor des Artikels ist Ingo Pakalski.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung