News

Benchmarking-Studie 2016: Instagram liefert größte Erfolge

Benchmarking-Studie: Wie entwickeln sich Unternehmensprofile auf Facebook, Instagram und Twitter. (Foto: Shutterstock-Chainarong06)

Der Social-Media-Analytics-Anbieter Quintly hat 220.000 Unternehmensprofile auf Facebook, Instagram und Twitter untersucht. Das sind die Ergebnisse. 

Immer zum Ende des Jahres überlegen sich Marketing-Verantwortliche, wie Budget und Ressourcen im kommenden Jahr zu verteilen sind. Dabei basiert die Entscheidung zu einem großen Teil auf Auswertung der Kennziffern des aktuellen Jahres. Wie haben sich bestimmte Bereiche entwickelt? Welche Aktivitäten haben sich gelohnt? Welche Bereiche brauchen noch mehr Aufmerksamkeit? Diese übergeordneten Fragen gilt es zu beantworten, bevor neue Ziele für 2017 festgelegt werden.

Benchmarking-Studie 2016: Instagram bringt schnelle Erfolge

Instagram ermöglicht hohe Wachstums- und Interaktionsraten. (Bild: Instagram)

Für Social-Media-Verantwortliche heißt das vor allem auch, die Entwicklung der eigenen Unternehmensprofile in wichtigen sozialen Netzwerken zu analysieren. Und zudem: einen generellen Blick auf die Social Networks zu werfen. Bei letzterem unterstützt Quintly in deren jährlich erscheinenden Benchmark-Studie. Wie schon im vergangenen Jahr, hat sich das Team dabei auf Analysen der drei wichtigsten sozialen Medien in Deutschland konzentriert: Facebook, Instagram und Twitter.

„Instagram ermöglicht zurzeit die größten Wachstums- und höchsten Interaktionsraten.“

Insgesamt 220.000 Profile beziehungsweise Seiten hat sich der Social-Media-Analytics-Anbieter dafür im September 2016 angeschaut. Verglichen wurden unter anderem die Anzahl der Posts, die Interaktionsraten sowie die Entwicklung der Follower-Zahlen verschieden großer Seiten. Aus den Ergebnissen lassen sich vor allem zwei Punkte ablesen: Instagram ermöglicht zurzeit die größten Wachstums- und höchsten Interaktionsraten.

Während sich auf Facebook und Twitter die Kennziffern inzwischen eingependelt haben und kaum noch riesige Ausschläge zu verzeichnen sind, lauern auf Instagram noch echte Erfolge. Dabei ist es ganz egal, wie groß die jeweilige Seite ist. Auffällig ist, dass die Anzahl der Postings auf Instagram streckenweise wesentlich geringer ist als auf Facebook und Twitter. Dennoch sind die Interaktionsraten um ein vielfaches höher. Wir haben eine Infografik mit den wichtigsten Werten unten eingebettet.

Benchmark-Studie: So entwickeln sich Unternehmensprofile auf Facebook, Instagram und Twitter. (Grafik: Quintly)

Benchmark-Studie: So entwickeln sich Unternehmensprofile auf Facebook, Instagram und Twitter. (Grafik: Quintly)

Wer sich für weitere Ergebnisse interessiert, findet auf Quintly zudem die gesamte Studie. Ansonsten könnte dich auch dieser Artikel interessieren: Erfolgreich auf Instagram – so sammelt ihr die ersten 1.000 Follower

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung