Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Kein neues Bendgate: Youtuber testet iPhone 7 auf Biegen und Zerkratzen

(Screenshot: Youtube/JerryRigEverything)

Der Youtuber „JerryRigEverything“ hat das iPhone 7 zerkratzt und verbogen. Ein neues Bendgate steht Apple dem Test zufolge nicht ins Haus, einige Mängel zeigten sich aber doch.

Robust: iPhone 7 im Härtest

Im Herbst 2014 musste sich Apple mit dem sogenannten Bendgate auseinandersetzen. Nutzer beschwerten sich darüber, dass sich das iPhone 6 zu leicht verbiegen ließ, etwa bei der Aufbewahrung in der Hosentasche. Solche Probleme dürfte das iPhone 7 dem Konzern aus Cupertino nicht bescheren, denn das neue Apple-Smartphone ist dem Härtetest des Youtubers „JerryRigEverything“ zufolge ähnlich robust verbaut wie das iPhone 6s.

Das iPhone 7 hielt zwar dem Verbiegen stand, allerdings zeigten sich Probleme bei den Dichtungen, die das Smartphone eigentlich vor Wasser und Staub schützen sollen – das dürfte nach Einschätzung des Testers dann nicht mehr der Fall sein. Die verschiedenen Kratztests mit Schlüsseln, Rasierklingen und weiteren Werkzeugen überstand das iPhone 7 dagegen so gute wie alle anderen Smartphones. „JerryRigEverything“ wies allerdings nach, dass weder der Homebutton noch der Schutz der Kameralinse aus Saphirglas bestehen können.

iPhone 7: iFixit untersucht Reparierbarkeit

Einem noch tiefergehenden Test haben die Reparaturexperten von iFixit das iPhone 7 unterzogen – im traditionellen Teardown, in dem die Reparaturfreundlichkeit neuer Geräte getestet wird. Das iPhone 7 erhielt von iFixit immerhin sieben von zehn möglichen Punkten. Positiv hervorgehoben wurde, dass der Akku gut zu erreichen ist, auch wenn spezielles Werkzeug und Kenntnisse über das Entfernen des Klebstoffes notwendig sind. Auch der neu designte Homebutton findet Anklang.

iPhone 7 im Teardown von iFixit. (Bild: iFixit)
iPhone 7 im Teardown von iFixit. (Bild: iFixit)

Der neue Staub- und Wasserschutz erschwere dafür mögliche Reparaturen. Gar nicht gut weg kommt der Einsatz von Tri-Point-Schrauben, wodurch bei manchen Reparaturen des iPhone 7 bis zu vier verschiedene Schraubendreher notwendig würden. Interessant: Anstelle der von Apple nicht mehr eingebauten Kopfhörerbuchse hat Apple die sogenannte Taptic Engine verbaut, die auf Touchscreen und Homebutton für haptisches Feedback sorgt.

Auch interessant: iPhone 7 Plus ausverkauft – Vodafone-Kunden müssen auch warten

via futurezone.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst