Fundstück

Kein neues Bendgate: Youtuber testet iPhone 7 auf Biegen und Zerkratzen

(Screenshot: Youtube/JerryRigEverything)

Der Youtuber „JerryRigEverything“ hat das iPhone 7 zerkratzt und verbogen. Ein neues Bendgate steht Apple dem Test zufolge nicht ins Haus, einige Mängel zeigten sich aber doch.

Robust: iPhone 7 im Härtest

Im Herbst 2014 musste sich Apple mit dem sogenannten Bendgate auseinandersetzen. Nutzer beschwerten sich darüber, dass sich das iPhone 6 zu leicht verbiegen ließ, etwa bei der Aufbewahrung in der Hosentasche. Solche Probleme dürfte das iPhone 7 dem Konzern aus Cupertino nicht bescheren, denn das neue Apple-Smartphone ist dem Härtetest des Youtubers „JerryRigEverything“ zufolge ähnlich robust verbaut wie das iPhone 6s.

Das iPhone 7 hielt zwar dem Verbiegen stand, allerdings zeigten sich Probleme bei den Dichtungen, die das Smartphone eigentlich vor Wasser und Staub schützen sollen – das dürfte nach Einschätzung des Testers dann nicht mehr der Fall sein. Die verschiedenen Kratztests mit Schlüsseln, Rasierklingen und weiteren Werkzeugen überstand das iPhone 7 dagegen so gute wie alle anderen Smartphones. „JerryRigEverything“ wies allerdings nach, dass weder der Homebutton noch der Schutz der Kameralinse aus Saphirglas bestehen können.

iPhone 7: iFixit untersucht Reparierbarkeit

Einem noch tiefergehenden Test haben die Reparaturexperten von iFixit das iPhone 7 unterzogen – im traditionellen Teardown, in dem die Reparaturfreundlichkeit neuer Geräte getestet wird. Das iPhone 7 erhielt von iFixit immerhin sieben von zehn möglichen Punkten. Positiv hervorgehoben wurde, dass der Akku gut zu erreichen ist, auch wenn spezielles Werkzeug und Kenntnisse über das Entfernen des Klebstoffes notwendig sind. Auch der neu designte Homebutton findet Anklang.

iPhone 7 im Teardown von iFixit. (Bild: iFixit)

iPhone 7 im Teardown von iFixit. (Bild: iFixit)

Der neue Staub- und Wasserschutz erschwere dafür mögliche Reparaturen. Gar nicht gut weg kommt der Einsatz von Tri-Point-Schrauben, wodurch bei manchen Reparaturen des iPhone 7 bis zu vier verschiedene Schraubendreher notwendig würden. Interessant: Anstelle der von Apple nicht mehr eingebauten Kopfhörerbuchse hat Apple die sogenannte Taptic Engine verbaut, die auf Touchscreen und Homebutton für haptisches Feedback sorgt.

Auch interessant: iPhone 7 Plus ausverkauft – Vodafone-Kunden müssen auch warten

via futurezone.at

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung