News

Benutzer-Login ohne Passwort: Fido2 kommt mit iOS 13 aufs iPhone

Sicherheitskeys können nun auch fürs iPhone genutzt werden. (Foto: Yubico)

Apple öffnet mit iOS 13 NFC auf dem iPhone für neue Authentifizierungsstandards wie Fido2, die ein Einloggen mit Sicherheitsschlüsseln ohne Passwort erlauben.

Der bislang auf das Lesen eingeschränkte Zugriff auf die NFC-Schnittstelle von Apple-Geräten wird mit dem Update auf iOS 13 ab dem iPhone 7 um den Schreibzugriff erweitert. Das teilt Hersteller Yubico mit, der recht erfolgreich NFC-Sicherheitsschlüssel für verschiedene Plattformen vertreibt und den Fido2-Standard maßgeblich mitentwickelt hat. Das Update auf iOS 13 wird für den heutigen Donnerstag, den 19. September 2019, erwartet.

Schreibzugriff in iOS 13 ermöglicht Einsatz von Sicherheitsschlüsseln

Mit der Änderung können neue Authentifizierungsstandards wie Fido2 und Fido U2F erstmals vollumfänglich auf iPhones ab Modell 7 und manchen iPads genutzt werden. Das kann über bestehende Sicherheitskeys wie den Yubikey 5 erfolgen, wobei der Hersteller ankündigt, unter dem Namen Yubikey 5C NFC bald einen Sicherheitsschlüssel mit USB-C-Stecker und NFC einführen zu wollen, der sich dann tatsächlich plattformübergreifend einsetzen lässt.

Mit dem Update des NFC-Zugriffs sind indes noch nicht alle Voraussetzungen für den Einsatz von Sicherheitsschlüsseln an iPhones geschaffen. Während die Verwendung in Apps vom Tatendrang des jeweiligen Entwicklers abhängt, unterstützt derzeit etwa Apples Safari-Browser Fido2 noch nicht. iPhone-Nutzer können und müssen hier auf den immer populäreren Brave-Browser ausweichen, der den Fido2-Support bereits bietet.

App zur Nutzerauthentifizierung in Arbeit

Ebenso arbeitet der Hersteller an der iOS-App „Yubico Authenticator“, die sechsstellige Codes im Rahmen einer Zwei-Faktor-Authentifizierung für verschiedene Dienste erstellt und innerhalb der nächsten Monate erscheinen soll. Die App setzt einen Yubikey voraus, auf dem die Anmeldedaten gespeichert werden. Dadurch gewinnen Nutzer mehr Flexibilität, weil sie den Yubikey auf mehreren Geräten einsetzen können.

Das Funktionsprinzip entspricht dem des bekannten Google Authenticator. Der Unterschied liegt in der Speicherung der Anmeldedaten, die im Falle des Google Authenticator stets auf dem verwendeten Gerät, bei Yubico dagegen stets auf dem Key erfolgt.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung