Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Berlin Hardware Accelerator: 10 neue Startups und ihre Ideen aus der Tech-Hauptstadt

Der Berliner Hardware Accelerator. (Screenshot: Berlin Hardware Accelerator)

Berlin schickt sich an, seine Startup-Szene auch für Hardware-Startups attraktiver zu machen. Der neue „Berlin Hardware Accelerator“ soll dafür zur entscheidenden Zugkraft werden. Die erste Klasse der Startup-Gründungsschule präsentierte sich jetzt im Berliner Betahaus.

Berlin Hardware Accelerator: Produkte zum Anfassen

Mit dem „Demo Day“ ist am Freitag die erste „Schulwoche“ des neuen Gründungsbeschleunigers „Berlin Hardware Accelerator“ zu Ende gegangen. Die Einrichtung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Berliner Tech-Szene und hat sich zum Ziel gesetzt, Hardware-Startups zu unterstützen. Die Organisatoren um das Berliner Betahaus und hy! sagen auch warum: Erstens liebe man Menschen, die an echten Gadgets arbeiten, an Produkten „zum Anfassen“ eben. Zweitens  wolle man – und das ist viel wichtiger – Hardware-Startups soweit unter die Arme greifen, dass auch Investoren den Standort Berlin verstärkt als attraktives Pflaster für Technik-Produkte wahrnehmen. Bisher tummeln sich in Berlin vor allem Software-Startups. Doch Hardware sei eben „hard“, wie die Macher sagen. Sechs Monate hat man deshalb an einer Lösung gearbeitet. Herausgekommen ist dabei der Berlin Hardware Accelerator, der Startups in einem einwöchigen Schulungsprogramm eine erste Starthilfe leistet.

Berlin Hardware Accelerator: 10 Startups und das sind ihre Ideen

Für die erste Runde des vorerst einwöchigen Startup-Programms hat der Berlin Hardware Accelerator insgesamt zehn Startups bei sich einziehen lassen. Darunter sind Produkte aus dem Bereich Internet of Things ebenso zu finden wie Versuche, das Aufladen von Smartphone-Batterien zu revolutionieren oder die Sport-Kamera GoPro noch besser zu machen. Wir stellen euch die zehn Startups kurz vor.

1. AirboxLab: Der Concierge für saubere Heimluft

Einen sauberen Lufthaushalt verspricht das Startup AirboxLab. Eine Hardware-Box koppelt sich mit einer Smartphone-App, die Tipps gibt. (Screenshot: AirboxLab)
Einen sauberen Lufthaushalt verspricht das Startup AirboxLab. Eine Hardware-Box koppelt sich mit einer Smartphone-App, die Tipps gibt. (Screenshot: AirboxLab)

Das Startup AirboxLab hat erkannt: Die Luft in den eigenen vier Wänden ist bis zu acht mal unreiner als draußen. Dennoch verbringen wir rund 90 Prozent unserer Zeit Zuhause. Das Zusammenspiel aus Sensor-Box und Smartphone-App soll die hauseigene Luftqualität verbessern – und so die Gesundheit fördern. Die AirboxLab-Sensoren behalten dafür die Kontrolle über verschiedene Luftindikatoren. Von der Konkurrenz um Withings oder Nest will man sich insofern abgrenzen, als die App dem Nutzer vorrangig Tipps für die Verbesserung der Sauerstoffqualität an die Hand gibt. Das Gesamtpaket aus Hardware-Box und Smartphone-App gibt es für 189 Euro.

2. Luuv: Bildstabilisator macht die GoPro noch besser

Luuv bietet einen stabilisierenden Kamera-Untersatz für die GoPro, die dadurch noch bessere Aufnahmen macht. (Screenshot: Luuv)
Luuv bietet einen stabilisierenden Kamera-Untersatz für die GoPro, die dadurch noch bessere Aufnahmen macht. (Screenshot: Luuv)

Die Gründer von Luuv sind begeisterte Sport-Enthusiasten. Kein Wunder, dass sie auf die Dienste der GoPro-Videokamera schwören. Zwar liefert diese beeindruckende HD-Aufnahmen, allerdings verwackeln die Bilder besonders bei hektischen Selfies schnell. Luuv hat deshalb einen neuartigen GoPro-Untersatz entwickelt, der die gesamte Kameraeinheit stabilisiert und noch bessere Aufnahmen erzeugt. Interessant: Das Produkt kommt ausschließlich aus dem 3D-Drucker.

3. CloudYourCar: GPS-Trackingsystem für Firmenfuhrparks

CloudYourCar verhilft Business-Kunden mit einem GPS-Tracker zu effektiveren Firmenfuhrparks. (Screenshot: CloudYourCar)
CloudYourCar verhilft Business-Kunden mit einem GPS-Tracker zu effektiveren Firmenfuhrparks. (Screenshot: CloudYourCar)

Ein extra für Unternehmen aus der Logistik-Branche entwickeltes GPS-Tracking-System bietet CloudYourCar an. Damit sollen vor allem mittelständische Unternehmen ihr Flottenmanagement optimieren und Sprit sparen können. Ist der firmeneigene Fuhrpark einmal mit dem USB-Stick-großen GPS-Tracker ausgestattet, lassen sich alle Fahrten in Echtzeit per Smartphone-App nachverfolgen.

4. BrightUp: Lichtautomatisierung per Smartphone

Mit den Geräten von BrightUp können Nutzer ihren Hauslichtbestand automatisieren und intelligent machen. (Screenshot: BrightUp)
Mit den Geräten von BrightUp können Nutzer ihren Hauslichtbestand automatisieren und intelligent machen. (Screenshot: BrightUp)

BrightUp ist ein weiteres Hardware-Startup, das ein System für die smarte Lichtautomatisierung in den eigenen vier Wänden anbietet. Die Zentraleinheit bildet eine kleine Hardware-Box, die sich kabellos mit dem Internet und allen erdenklichen Lampen in der Wohnung verbindet. Um die Lampen ans Netz und die mitgelieferte Smartphone-App zu koppeln, verwenden Nutzer spezielle Funkstecker von BrightUp. Clevere Regeln nach dem „IFTTT“-Prinzip bilden die Grundlage zur Automatisierung der Lampen und lassen den Anwender jederzeit in voller Kontrolle, ob zuhause oder unterwegs.

5. Pockethernet: Mobiler Datendoktor für IT-Profis

Kaum Infos gibt es bisher zum Startup Pockethernet. Jedenfalls werkeln die Macher an einem mobilen Analyse-Tool für IT-Administratoren. (Screenshot: Pockethernet)
Kaum Infos gibt es bisher zum Startup Pockethernet. Jedenfalls werkeln die Macher an einem mobilen Analyse-Tool für IT-Administratoren. (Screenshot: Pockethernet)

Das ungarische Startup Pockethernet bietet ein Netzwerk-Analyse-Modul speziell für IT-Administratoren. Dank des kleinen Formfaktors findet dieser in der Hosentasche Platz und verbindet sich über Bluetooth beziehungsweise WLAN mit dem Smartphone. Eine passende App gibt IT-Profis die notwendige Kontrolle über den Datenverkehr.

6. DeMifi: Ein WiFi-Router für die Hosentasche

DeMiFi aus dem Berlin Hardware Accelerator bringt einen Drahtlos-Router für die Hosentasche auf den Markt. (Screenshot: DeMiFi)
DeMiFi aus dem Berlin Hardware Accelerator bringt einen Drahtlos-Router für die Hosentasche auf den Markt. (Screenshot: DeMiFi)

Die Ambitionen von DeMiFi versprechen viel. Das Startup will sich mit einem mobilen Drahtlos-Router als echte „Data Roaming Alternative“ in Europa positionieren. Zunächst aber sollen ausländische Touristen in Deutschland mit DeMiFi einen Drahtlos-Router mieten können, der problemlos in die eigene Hosentasche passt. Ortsunabhängig soll man bis zu acht Geräte gleichzeitig mit dem Internet verbinden können. Eine Lösung, die nach Auffassung der Gründer mehr Komfort verspricht, als sich zum Beispiel eine Prepaid-SIM-Karte zuzulegen oder das WLAN in öffentlichen Cafés zu nutzen. Geld verdient das Startup mit Datenpaketen in Tages- oder Monatsflat.

7. SkySense: Die mobile Akku-Tankstelle für Flugdrohnen

Mit einer Art portablen Akku-Tankstelle für Flugdrohnen sagt SkySense den geringen Flugreichweiten den Kampf an. (Screenshot: SkySense)
Mit einer Art portablen Akku-Tankstelle für Flugdrohnen sagt SkySense den geringen Flugreichweiten den Kampf an. (Screenshot: SkySense)

Flugdrohnen für den Heimgebrauch erfreuen sich seit Längerem wachsender Beliebtheit. SkySense stört sich jedoch an den schmalen Batterielaufzeiten und der damit verbundenen geringen Flugreichweite der Geräte. Deshalb hat das Startup ein mobiles Akku-Modul gebaut, das Flugdrohnen auch fernab der Steckdose per Induktion mit Strom versorgen kann. Zudem soll sie auch deutlich schnellere Ladezyklen ermöglichen als vergleichbare Lösungen auf dem Markt.

8. Rockatoo: Soundsystem für deinen Motorradhelm

Rockatoo tüftelt an einem Motorradhelm, der neben dem Schutz auch ein komfortables Soundsystem liefern soll. (Screenshot: Rockatoo)
Rockatoo tüftelt an einem Motorradhelm, der neben dem Schutz auch ein komfortables Soundsystem liefern soll. (Screenshot: Rockatoo)

Sophie Willborn ist passionierte Mottoradfahrerin und hört ebenso leidenschaftlich Musik. Beides lässt sich ihrer Meinung nach mit bestehenden Lösungen aber bislang nicht komfortabel miteinander verbinden. Deshalb hat sie Rockatoo gegründet, ein Startup, das an einem neuartigen Soundsystem für Motorradhelme arbeitet. Im Unterscheid zu herkömmlichen Lautsprechern, die Motorradfahrer unter den Helm auf die Ohren schieben, überträgt das integrierte Soundsystem von Rockatoo die Schallwellen auf den gesamten Helm als Resonanzkörper. Motorradfahrer können den Helm über eine mitgelieferte Smartphone-App, die über Bluetooth mit dem Helm verbunden ist, das Klangerlebnis individuell anpassen.

9. ChargeShare: Smartphone laden ohne Stecker

ChargeShare ist die Symbiose aus Smartphone-Dock, mobilen Akku und Reiseadapter. Das soll ortsunabhängiges Aufladen ohne Stecker ermöglichen. (Screenshot: Berlin Hardware Accelerator)
ChargeShare ist die Symbiose aus Smartphone-Dock, mobilem Akku und Reiseadapter. Das soll ortsunabhängiges Aufladen ohne Stecker ermöglichen. (Screenshot: Berlin Hardware Accelerator)

Die Batterielaufzeit unserer Smartphones ist de facto immer zu kurz. Gerne würden wir sie jederzeit und überall aufladen können. Wer dem Ziel nahe kommen will, muss bislang allerdings auf Docks, mobile Akkus und spezielle Reisestecker zurückgreifen. Eine komfortablere Lösung könnte ChargeShare in petto haben. Das Startup bietet eine spezielle Hülle für Smartphones und Tablets an. Fungiert diese zwar auch als praktischer Ständer, dient vor allem die integrierte Zusatzbatterie im Zusammenspiel mit einer App dazu, Batterielaufzeiten zu verlängern und mit anderen zu teilen.

10. CareToSave: Wie Kinder lernen, Energie zu sparen

CareToSave aus dem Berlin Hardware Accelerator lehrt Kindern spielend das Energiesparen. (Screenshot: CareToSave)
CareToSave aus dem Berlin Hardware Accelerator lehrt Kindern spielend das Energiesparen. (Screenshot: CareToSave)

Den Preis für das entzückendste Startup des Berlin Hardware Accelerators sicherte sich inoffiziell CareToSave. Das Kernprodukt ist „Bobo“, ein Energieverbrauchsmesser in Form eines Eisbären, der seine Farbe je nach Höhe des Energieverbrauchs ändert. So sollen schon Kinder früh für das Thema Energiesparen sensibilisiert werden. Damit das funktioniert, bietet CareToSave zudem ein Buch an, das Kindern am Beispiel eines Eisbären die Bedeutung des schmelzenden Polareises näherbringt. Eltern können ebenfalls lernen, da Bobo die Messdaten en détail in einer Web-Applikation aufbereitet.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Danny

Zahlen die denn weniger als 8,50? Ich würde nicht mal für 8,50 aufstehen.

Antworten
Mindestlohn

Na mal sehen wie sich der Mindestlohn auf die Startups auswirken wird.
Dazu gibts bisher gar keine Diskussionen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.