News

Fehlende Angebote: Berlin kann keine Elektrobusse anschaffen

Elektrobus in Berlin. (Bild: BVG)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen ihre Elektrobusflotte ausbauen. Das Problem: Es gibt zu wenig Angebote am Markt. Jetzt reisen die Verantwortlichen nach China.

Elektrobusse sind noch ein Nischenthema im öffentlichen Personennahverkehr in Deutschland. Aber das soll sich ändern, wie eine aktuelle Untersuchung der Beratungsfirma PwC zeigt. Die kommunalen Verkehrsbetriebe wollen ihre Elektrobusflotten in den kommenden Jahren kräftig ausbauen. Dabei stoßen sie allerdings auf ein ärgerliches Problem: mangelndes Angebot, wie der Fall der BVG in Berlin zeigt.

Einem Bericht der Berliner Zeitung zufolge wollten sich die Berliner Verkehrsbetriebe 2018 zunächst 30 elektrische Eindecker, im Jahr darauf 15 Gelenkbusse mit Elektromotor zulegen. Allein die Angebote fehlen, wie der Berliner Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner von den Grünen erklärte: „Die Hersteller rennen uns nicht gerade die Bude ein.“ Laut Berliner Zeitung hätten sich lediglich drei Firmen gemeldet, ein Angebot sei schließlich abgegeben worden. Jetzt hat die BVG eine Fristverlängerung gewährt.

Elektrobusse werden in Berlin derzeit getestet. Der Ausbau der E-Bus-Flotte ist aber problematisch. (Bild: BVG)

Offenbar besteht das Problem darin, dass europäische Hersteller bisher kaum auf Elektrobusse eingestellt sind, wie Golem.de schreibt. Mit Linkker, Solaris, Volvo und VDL gebe es zwar einige Elektrobusbauer, in Deutschland fehle aber ein solches Angebot noch. Mercedes will ab 2018 einen Elektrobus für den Nahverkehr im Angebot haben, MAN legt ab 2020 nach.

Elektrobusse: E-Bus-Stadt Shenzhen als Vorbild für die BVG

Die BVG-Verantwortlichen wollen sich in Kürze daher die Lage in Shenzhen, der chinesischen Vorzeigestadt in Sache E-Mobilität, anschauen. Dort fahren ausschließlich Elektrobusse, mittlerweile 16.000 an der Zahl. Damit handelt es sich laut Golem.de um die größte elektrische Busflotte der Welt. Die Busse stammen von dem chinesischen Hersteller BYD.

Derzeit fahren in Berlin vier BVG-Elektrobusse auf der Linie 204 zwischen Bahnhof Zoo und Bahnhof Südkreuz. Seit Herbst 2015 testen die Berliner Verkehrsbetriebe auf dieser Strecke in der Praxis den Einsatz der E-Busse, die jeweils an den Endhaltestellen per elektromagnetischer Induktion nachgeladen werden. Mit der entsprechenden Primove-Ladetechnik von Bombardier gab es allerdings technische Probleme.

Ebenfalls interessant: Ab 2018 rollen autonome Busse durch die Hauptstadt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.