Infografik

Berlin vs. San Francisco: Die beiden Startup-Standorte im Vergleich

(Foto: Shutterstock)

Die Startup-Standorte San Francisco und Berlin unterscheiden sich natürlich schon rein geografisch voneinander. Aber wie sieht es mit Steuern, Bürokosten oder Risikokapital aus?

Berlin gegen San Francisco: Die Gründerstruktur ist recht ähnlich

Berlin ist einer der wichtigsten europäischen Startup-Standorte. Aber wie schlägt sich die bundesdeutsche Hauptstadt im direkten Vergleich zu San Francisco, dem Mekka der Startup-Szene? Zumindest was die Gründer angeht, sind die Unterschiede gar nicht mal so groß. Während der durchschnittliche Gründer in San Francisco 31 Jahre alt ist, ist sein Berliner Gegenstück 32 Jahre alt.

Auch die Rate der Gründerinnen liegt mit 13 Prozent in Berlin und 16 Prozent in San Francisco nicht übermäßig weit auseinander. Interessanterweise ist Berlin nach San Francisco auch die Stadt, in der die meisten Gründer Einwanderer sind. Während in San Francisco 46 Prozent aller Gründer Einwanderer sind, liegt dieser Wert in Berlin nur drei Prozentpunkte niedriger.

Startup-Vergleich: Berlin vs. San Francisco

Wo liegen die Unterschiede bei den Kosten einer Gründung, den Lebenshaltungskosten oder den Büromieten? Diese und weitere Fragen hat 99Designs in Form einer schicken Infografik beantwortet. Hier seht ihr auf einen Blick, wie sich die beiden Startup-Zentren voneinander unterscheiden.

Ein Klick auf den unten stehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Die Startup-Standorte Berlin und San Francisco im Vergleich. (Grafik: 99designs)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung