News

Berliner U-Bahn bekommt endlich schnelles Internet – Land Berlin muss zahlen

Berlin bekommt schnelles Internet in der U-Bahn. (Foto: BVG/Jörg Pawlitzke)

Gute Nachricht für Berliner und Hauptstadtbesucher: Ab Mitte 2019 soll die U-Bahn flächendeckend mit dem Mobilfunkstandard LTE oder 4G ausgestattet werden. Das Land Berlin zahlt.

Wer in Berlin mit der U-Bahn fährt, muss sich für die Dauer der Fahrt von seinem gewohnten mobilen Surfverhalten verabschieden. Ruckelnde Videos, langsam ladende Websites und stockend verlaufende Chats sind die Regel. Seit vier Jahren verhandeln die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit den Mobilfunkanbietern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica über den Ausbau der Infrastruktur, um schnelles Internet (LTE/4G) in die Tunnel zu bringen – vergeblich. Jetzt übernimmt das Land Berlin die Initiative.

Berliner warten auf LTE in der U-Bahn – jetzt will Berlin den Netzausbau finanzieren

Die Berliner warteten schon viel zu lange auf den Ausbau des Netzes durch die Telekomkonzerne, twitterte Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop. „Wir unterstützen jetzt den Ausbau des schnellen Internets, sodass in der BVG ab Mitte 2019 LTE verfügbar sein wird“, kündigte Pop an. Die BVG wollte den konkreten Zeitplan der Senatorin nicht bestätigen, erklärte aber gegenüber der Berliner Morgenpost, dass die nötigen Bauarbeiten in allen Tunnelröhren im Laufe eines Jahres abgeschlossen sein könnten.

Noch Anfang dieses Jahres hatte es so ausgesehen, als würden sich die Telekomunternehmen auf eine gemeinsame LTE-Offensive für die Berliner U-Bahn einigen können. In sogenannten BTS-Hotels (Base-Transceiver-Station) sollte die Mobilfunktechnik untergebracht werden. Diese Stützpunkte hätten dann per Glasfaserverbindung mit den LTE-Modulen in den Tunneln verbunden werden sollen, wie die Morgenpost ausführt. Das Ganze scheiterte allerdings an den Kosten, die Konzerne wollten das notwendige Geld nicht in die Hand nehmen.

Dass Berlin jetzt finanziell einspringt, ist aber rechtlich umstritten. Nur wenn ein Marktversagen vorliege – darauf beruft sich das Land Berlin jetzt –, sei eine Subventionierung des Netzausbaus möglich. Berlin wird Experten zufolge wohl bei der EU um Erlaubnis bitten müssen. Laut Morgenpost-Informationen dürfte die Förderung in Höhe von zwei Millionen Euro an Telefónica gehen, das schon einen entsprechenden Testlauf in den U-Bahnlinien U7 und U8 realisiert hat.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Alex
Alex

Peinlich für unsere Hauptstadt! Aber besser spät, als nie.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung