Ratgeber

3 Tipps fürs einfachere Nein sagen im Job

Nur, wer konsequent Grenzen zieht, kommt beruflich voran. (Foto: Fizkes/Shutterstock)

Bloß nichts ablehnen, das ist schlecht für die Karriere. Ein fataler Irrtum. Warum Grenzen ziehen so wichtig ist und wie du am besten Nein sagst.


Du hängst dich im Job voll rein, bist immer für deine Kollegen da und hast stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Kunden. Du machst alles richtig, um voranzukommen. Oder doch nicht? Denn die interessanten Projekte gehen irgendwie immer an jemand anderen. Was läuft hier falsch? „Wer vorankommt, das sind nicht diejenigen, die zu allem immer Ja sagen, sondern diejenigen, die Grenzen ziehen und auch Nein sagen können – auch wenn es unangenehm ist und zu Konflikten führen kann“, so Autorin und gefragte Vortragsrednerin Anja Förster in ihrem Blogbeitrag.

Eines der wichtigsten Wörter überhaupt

Eine vermeintlich kleine Bitte von der Nachbarin, die aber bei näherem Hinsehen sehr zeitintensiv ist, ein Last-minute-Auftrag vom Chef kurz vorm geplanten Feierabend, ein Extrawunsch vom Kind, der sofort realisiert werden soll – es gibt tausend Momente, in denen man Ja sagt, obwohl man eigentlich lieber Nein gesagt hätte. Und genau das: Ja sagen, aber Nein meinen, sei die Ursache von Frustration und Stress, so Förster. „Je häufiger das passiert, desto mehr steigt der Stresspegel und auch die Unzufriedenheit mit sich selbst.“ Denn im Grunde sei jedem klar: Es wäre sehr viel besser gewesen, eine klare Grenze zu ziehen und den eigenen Standpunkt zu vertreten. „Nur, wenn man entschieden Grenzen zieht und Nein sagt, ist es möglich, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die wirklich wichtig sind“, ist Förster überzeugt. Das sei der Grund, warum einige der lebensklügsten Menschen von sich selbst sagten, dass ihr erfolgreicher Lebens- und Berufsweg ein direktes Resultat von allem sei, das sie nicht gemacht hätten. Klingt schlüssig. Doch wie kriegt man das hin? Wie bewegt man sich selbst vom „Immer-Ja“ zum bewussten „Auch-mal-Nein“? Förster gibt drei Tipps, wie es gehen kann.

1. Nicht begründen

Sage Nein und lass es einfach so stehen. Denn es ist vollkommen okay, Nein zu sagen. Es braucht kein „Lass mich darüber nachdenken“ oder eine Rechtfertigung, warum dir das eine oder andere nicht möglich ist. Bleibe höflich, aber entschieden. Also etwa so: „Nein, tut mir leid, aber ich werde beim Essen nicht dabei sein.“ Punkt. Ohne „Weil ich …“ oder „Ich kann nicht, denn …“. Mute deinem Gegenüber zu, dein Nein in dieser Direktheit entgegenzunehmen. Und halte das auch selbst aus. Keine Hintertür, wie du es dem anderen dann doch noch recht machen könntest. Wenn es beispielsweise keinen Sinn ergibt, einer Anfrage eines Kunden zu entsprechen, sollte die Antwort lauten: „Nein. Tut mir leid, dass ich Ihrem Ansinnen nicht entsprechen kann. Ich habe mich entschieden, es nicht zu tun.“ Aus und fertig. Warum langwierige Erklärungen geben? Das öffnet nur die Tür für Nachverhandlungen: „Wenn nicht jetzt, wie wäre es dann nächsten Monat? Was ist mit dem nächsten Jahr? Wie wäre es, wenn Sie nochmal drüber nachdenken?“

2. Unterstützung anbieten

In dem Moment, in dem du Grenzen ziehst und Nein sagst, beziehst du Position. Und das geht auf Kosten der Beziehung. Wer immer Ja sagt, den haben alle total lieb. Aber ehrlich: So richtig für voll nimmt man denjenigen oder diejenige auch nicht. Wer Nein sagt, befinde sich in der Regel in einem Spannungsverhältnis zwischen Machtausübung und Beziehungspflege, so Förster. Deshalb sei es klug, den anderen wissen zu lassen, dass er einem trotz des Nein-Sagens nicht gleichgültig ist. Wenn du einen Auftrag ablehnst, dann kannst du beispielsweise jemand anderen vorschlagen, der den Job übernehmen könnte oder du bietest eine alternative Unterstützung an. Achte jedoch darauf, dass das, was du anbietest, einfach zu realisieren ist.

3. Für die andere Seite argumentieren

Wenn du keine alternative Hilfe anbieten kannst oder willst, solltest du versuchen, die Antwort so zu formulieren, dass die Ablehnung im Eigeninteresse der anderen Person liegt. Dazu musst du einen Perspektivwechsel vornehmen. Also nicht die Begründung dafür liefern, warum die Ablehnung gut für dich ist, sondern warum sie gut für den anderen ist. Eine wunderbar elegante Art des Ablehnens. Wenn du zum Beispiel gebeten wirst, einen Vortrag auf einer Netzwerkveranstaltung zu halten die du uninteressant findest und die dich schlicht zu viel Zeit kosten würde, dann könntest du sagen: „Es tut mir leid, ich bin momentan beruflich sehr eingespannt. Ich kann Ihnen darum nicht die passenden Impulse für Ihre Veranstaltung liefern.“

Mehr zum Thema: Wann du im Job Nein sagen solltest

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung