News

Bestseller-Autor Harari meint: „Algorithmen werden uns besser kennen als wir selbst“

Bestsellerautor Yuval Noah Harari. (Foto: dpa)

Algorithmen könnten uns künftig besser verstehen als wir uns selbst. Das sagte Autor Yuval Noah Harari auf der OMR. Möglich sei das, weil sich die meisten Leute selbst nicht gut kennen würden. 

Der israelische Autor und Vordenker Yuval Noah Harari hat davor gewarnt, dass Algorithmen die Menschen künftig besser verstehen könnten als sie sich selbst. „Biologisches Wissen multipliziert mit Rechenleistung multipliziert mit Daten ergibt die Fähigkeit, den Menschen zu hacken“, sagte er am Mittwoch auf der OMR-Konferenz in Hamburg. Die Algorithmen könnten unsere Entscheidungen und unser Verhalten vorhersagen und unsere Wünsche manipulieren. „Sie werden uns besser kennen als wir selbst. Das ist nicht unmöglich, denn die meisten Leute kennen sich selbst nicht sehr gut.“

Im Gesundheitsbereich könne Technologie aber helfen

Generell könnten solche Technologien durchaus positive Auswirkungen haben, etwa im Gesundheitsbereich bei der Früherkennung von Krankheiten. Der 43-Jährige warnte in seinem Vortrag „Hacking Humans“ aber auch vor dramatischen Folgen. Sogenannte Trolle könnten sich der persönlichen Ängste bedienen, um gezielt Fake News und Propaganda zu streuen. Autoritäre Regierungen könnten totale Überwachungssysteme schaffen. Harari betonte, dass es sich nicht um Vorhersagen, sondern Möglichkeiten handle.

Der Bestseller-Autor bezeichnete sich im anschließenden Gespräch mit dem früheren „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann weder als Optimisten noch als Pessimisten sondern als Realisten. Er sei auch nicht gegen Technologien, er wolle sie aber zu seinem Zweck anwenden. „Du musst Technologie nutzen und nicht von ihr genutzt werden.“

Harari gehört derzeit zu den gefragtesten Autoren. Sein Buch „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ geriet zum Erfolgs-Bestseller, ebenso wie die Nachfolger „Homo Deus“ und sein jüngstes Werk „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“. dpa

Passend dazu: Yuval Noah Harari im Interview – „KI und Biotech könnten uns von unserer Säugetierform befreien“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Bestseller?

Bestseller? Hat er man über Algorithmen was geschrieben oder allgemeine Text rund um Geschichte?

So könnte man auch Joanne Rowling befragen, was sie zu den künstlichen neuronalen Netzne uns sagt.

Antworten
derFabian
derFabian

Ich finde es recht schwierig seine Bücher zusammenzufassen. Im Grunde erklärt er auf anschauliche Weise die Entwicklung der Menschheit, von den ersten Anfängen vor Millionen von Jahren bis Heute. Und erlaubt sich dann einen Sprung in die Zukunft.

Wenn man seine Bücher liest merkt man schnell das er nicht ein paar Stunden Wikipedia überfliegt sondern mehrere Jahre Forschung in den Seiten stecken.

Erwartungsgemäß beschreibt er keine technischen Details, wie z.B. ein O’Reilly Buch, stattdessen stellt er klar was z.B. Algorithmen sind, wo sie überall verwendet werden, beleuchtet sie philosophisch und kritisiert den gedankenlosen Umgang gewisser Entwicklungsbereiche.

Und das ist dann ein kleiner Teil des Buches und dient dem Verständnis von anderen Zusammenhängen.

Mir als Informatiker bieten seine Bücher eine ganz neue Sicht auf meinen Alltag und sind dabei technisch korrekt und keineswegs fiktiv.

Eine ausführlichere Antwort würde locker das Kommentarfeld sprengen;
ich lege jedem der ein objektives Interesse an unserer Welt hat seine Bücher ans Herz.
Absolut keine Zeitverschwendung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.