Startups

Zu Besuch bei simfy: Die Büros des Musikstreamingdienstes aus Köln [Bildergalerie]

Das Management von simfy (v.l.n.r.): Georg Bergheim (CBDO), Christoph Lange (CMO), Steffen Wicker (CIO) und Gerrit Schumann (CEO). Nicht auf dem Bild: Kurt Redfield (CFO/COO). Foto: Tobias Kreusler

Wie sieht es wohl aus in den Büros des größten deutschen Musikstreamingdienstes simfy in Köln? Wir haben nachgesehen und den Fotografen Tobias Kreusler auf eine Foto-Expedition geschickt. Hier die Ergebnisse.

simfy – Startup des Jahres 2011

Das Management von simfy (v.l.n.r.): Georg Bergheim (CBDO), Christoph Lange (CMO), Steffen Wicker (CIO) und Gerrit Schumann (CEO). Nicht auf dem Bild: Kurt Redfield (CFO/COO). Foto: Tobias Kreusler

Bei der ersten Verleihung der „t3n Web Awards“ konnte simfy im November den Preis fürs beste Startup abräumen. Das Geschäftsmodell ist schnell erklärt: Die Nutzer können sich aus einer Auswahl von aktuell über 13 Millionen Songs bedienen. Wer einen monatlichen Beitrag von entweder rund 5 oder 10 Euro bezahlt, ist dabei komplett unbeschränkt und kann im „Premium Plus“-Tarif die Musik auch zum Offline-Hören herunterladen und eine App auf seinem iPhone, iPod touch, iPad, Android-Gerät oder BlackBerry nutzen.

Aktuell hat simfy 55 Mitarbeiter und ist nicht nur in Deutschland aktiv, sondern auch in Österreich, der Schweiz und Belgien. Ursprünglich war simfy als Suchmaschine für günstige Musikdownloads gestartet. Später konnten Nutzer ihre Musik zu simfy hochladen und andere Nutzer konnten sich die Stücke anhören. Seit Mai 2010 gibt es simfy nun als den Musikstreamingdienst, wie man ihn heute vorfindet. Im Oktober war Konkurrent steereo in simfy aufgegangen.

Seine Büros hat simfy in Köln-Ehrenfeld und so sieht es dort aus:

1 von 19

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

9 Kommentare
Florian

Ach ja, da war ja was. Naja für mich der Verlierer des Jahres 2011!

Antworten
rubyist
rubyist

Hübsches Büro…

Antworten
Sabine
Sabine

Startup des Jahres ? Was is mit den spotify, deezer, rara etc. , die simfy mittlerweile den Rang ablaufen ? Habt Ihr die letzten Monate gepennt ?

Antworten
exciter20011
exciter20011

Ach Gottchen … CBDO, CMO, CIO, CEO, CFO, COO … WTF?

Hab ich mir auch gedacht… Hauptsache es klingt wichtig…

Antworten
Vincent

Janz schick, aber nicht ganz so aufgeräumt wie manch anderes Startup! ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung