Sponsored Post Was ist das?

I like to move it, move it! Tipps, Tricks und Tools für die Arbeit mit Bewegtbild

Mit den Videoprogrammen von Adobe kreierst du coolen Content für Instagram, YouTube und deine Website. (Foto: Adobe Stock / Евгений Вершинин)

Lesezeit: 4 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Anzeige

Storys, Reels, Clips für Tiktok, Youtube oder die eigene Website: Dass Bewegtbild auch für Unternehmen immer wichtiger wird, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Mit diesen Tools produzierst du Video-Content selbst – professionell und unkompliziert.

Videos haben die sozialen Netzwerke längst erobert – und immer öfter auch die Kommunikationsstrategie von Unternehmen. Dafür gibt es gute Gründe – und mittlerweile auch eine Menge geeigneter Tools und Kanäle. Aber der Reihe nach. Warum sind Videoinhalte heutzutage eigentlich nicht mehr wegzudenken aus sozialen Medien, Marketing und Unternehmenskommunikation?

4 gute Gründe für Video-Content

1. Die Technik macht’s möglich

Die technischen Möglichkeiten – sowohl zur Produktion (dazu später mehr) wie auch zur Rezeption von Videos – sind heute mehr denn je gegeben. Denn die Bandbreite der Internetanschlüsse zu Hause steigt stetig, Handyverträge kommen mit immer mehr Datenvolumen daher und auch die WLAN-Hotspots im öffentlichen Raum werden weiter ausgebaut. Beste Voraussetzung für Streaming also!

2. Time is money, time is honey

In einer Welt, die so schnelllebig ist wie die unsere, sind Zeit und Aufmerksamkeit knappe Güter. Wer die Wahl hat, ob er wichtige Information lieber selbst aus einem umfangreichen Artikel herausfiltern will, oder sie in einem kurzen, gut aufbereiteten Video präsentiert bekommt, der wählt häufig lieber die Bewegtbild-Variante; denn wie allgemein bekannt: Zeit ist Geld. Apropos Informationsvermittlung…

3. (E-)Motion: Bewegtbilder, die bewegen

Informationen können in Videoclips nicht nur schneller vermittelt werden, sondern bleiben auch besser hängen. Der Grund: Bewegte Bilder wecken tendenziell mehr Emotionen beim Nutzenden als statische Bilder oder gar reiner Text. Und Inhalte, die das menschliche Gehirn emotional verknüpft, bleiben länger im Gedächtnis – das ist übrigens auch der Grund, warum Storytelling so gut funktioniert.

4. Your website loves videos

Nicht nur Nutzer:innen freuen sich über gut gemachte Clips – auch Traffic- und SEO-mäßig profitierst du davon ganz gewaltig. Videos können die Verweildauer auf deiner Website um bis zu 20 Prozent erhöhen. Das wiederum wirkt sich positiv auf dein Ranking bei Google aus, wodurch wieder mehr Menschen auf deine Seite kommen – ein klassischer „Engelskreis“.

Der Dreiklang der Videoproduktion: Bild, Ton, Effekte

Du siehst: Bewegtbild ist also der heiße Scheiß – aber wie kommst du jetzt zu hochwertigem Video-Content? Entweder du kaufst ihn ein – oder aber du kreierst ihn selbst.
Und das ist dank zahlreicher professioneller Tools gar nicht so schwer, wie es im ersten Moment vielleicht scheint. Je nachdem, welche Art von Video dir vorschwebt, brauchst du nicht mehr als Bild, Ton und wenn du willst Effekte.

Nach dem Dreh ist vor dem Schnitt! Ob Color Grading oder Tonbearbeitung: Adobe Premiere Pro macht’s möglich. (Foto: Adobe Stock / Sutipond Stock)

Adobe Premiere Pro ist DAS Tool für Video-Content und wird sowohl von Hobby-Videografen als auch von professionellen Film- und Fernsehmachern gerne genutzt. Es ist ein vollumfängliches Schnittprogramm, mit dem du ein komplettes Video erstellen kannst – vom Sichten, Organisieren und Schneiden des Rohmaterials über das Hinterlegen von Musik, Pegeln des Tons, Korrigieren der Farben bis hin zu Anwendung von Filtern, Einblendung von Schriften und vielem mehr. Premiere Pro bietet aber noch eine Menge andere praktische Funktionen: Zum Beispiel kannst du eigene oder vorgefertigte Animationsvorlagen in deine Videos einbauen, du kannst automatisch die Musik absenken lassen, sobald jemand spricht oder deinen Clip mit der Funktion „Auto Reframe“ easy in verschiedene Ausgabeformate bringen – zum Beispiel 16:9 für YouTube oder 9:16 für Instagram-Stories.

Solltest du aufwendigere Tonbearbeitungen vornehmen wollen, gibt es mit Adobe Audition ein professionelles Audio-Tool, mit dem du Musik, Sprachaufnahmen und atmosphärische Töne perfekt abmischen kannst. Willst du Highend-Animationen oder rein animierte Clips erstellen, solltest du Adobe After Effects nutzen – deinen kreativen Möglichkeiten sind hier (fast) keine Grenzen gesetzt.

Das Beste an den Adobe-Tools? Wie immer sind alle Adobe-Dateien kompatibel, was deinen Workflow extrem vereinfacht. Eine in Audition bearbeitete Ton-Sequenz hast du innerhalb kürzester Zeit in dein Premiere-Pro-Projekt importiert und kannst so ohne Konvertierungsärger weitermachen.

Und was, wenn du keinen leistungsstarken Rechner zur Verfügung hast? Für diesen Fall gibt es Adobe Premiere Rush – eine Premiere-Version, die vollumfänglich auf deinem Smartphone oder Tablet läuft und perfekt geeignet ist für Social-Media-Clips aller Art.

How to start? Just do it!

Die Produkte kennen und sie bedienen können, sind zwei Paar Schuhe, denkst du? Das stimmt zwar, aber fang trotzdem einfach an! Vor allem Programme wie Premiere Rush oder Adobe Spark, Adobes Storytelling-Tool, das du ebenfalls auf deinem Smartphone oder Tablet nutzen kannst, sind super intuitiv zu bedienen.

Start where you are! Es muss nicht direkt das Profi-Equipment sein. Auch mit deinem Smartphone kannst du Videos drehen und schneiden. (Foto: Adobe Stock / StockPhotoPro)

Und wenn du – gerade bei den komplexeren Programmen – doch mal Hilfe brauchst: Auch Adobe selbst hat eine Menge guten Video-Content zu bieten. Es gibt ganze Tutorial-Seiten, auf denen du zu Programmen wie Premiere Pro, Audition und After Effects Videos mit Längen zwischen einer und 20 Minuten findest – für schnelle Hilfe oder ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen, für Einsteiger:innen oder erfahrene Anwender:innen.

Auch für absolute Profis dürfte hier immer mal wieder etwas Neues dabei sein, denn die Adobe-Programme werden ständig weiterentwickelt und mit neuen Features und Funktionen bestückt. Häufig reagiert Adobe dabei auch auf konkrete Wünsche aus der Community. Wenn dir noch etwas fehlt zu deinem Videoglück: Lass es Adobe wissen!

Zum Beispiel am 25. Februar 2021 ab 16 Uhr. Da findet der Auftakt zu den Adobe Engineering Hours statt – einem Format, bei dem sich Adobes Produktentwickler:innen in einem Q&A-Livestream vorher eingereichten Fragen, Feedback und Anregungen aus der Community stellen und mit ihnen in direkten Austausch treten. Sei dabei, lerne Neues und gestalte die Adobe-Produkte der Zukunft mit.

Entdecke die Welt des Bewegtbildes!

Mit den Video-Programmen von Adobe

Auf einen Blick:

Adobe Engineering Hours – Triff das Team hinter Premiere Pro
Timing: Donnerstag, 25.2.2021, ab 16 Uhr auf YouTube
Host: Anton Knoblach, Marketing Manager Adobe & ehem. Filmemacher
Engineers: Kerstin Ebert, Software Quality Engineer Adobe und Nico Becherer, Senior Engineering Manager Adobe.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung