News

Beyond X: Samsung arbeitet an Über-Galaxy-S10

Samsung-Galaxy-S10-Konzept. (Konzept: Benjamin Geskin)

Samsung hat für die zehnte Auflage seiner Galaxy-S-Reihe etwas Großes geplant. Neben neuen Galaxy-S10-Modellen arbeitet das Unternehmen an einem ähnlich großen Geräte-Upgrade wie Apple bei seinem iPhone X – intern werde es als „Beyond X“ bezeichnet.

Nach einem mäßig erfolgreichen Smartphone-Jahr will Samsung 2019 zum zehnten Geburtstag der Galaxy-S-Familie offenbar einen größeren technologischen Sprung wagen. Ähnlich wie Apple bei seinem iPhone X 2017 will der Branchenprimus zusätzlich zu seinen Galaxy-S10-Modellen ein weiteres Smartphone vorstellen, bei dem die Ausstattung noch eine Latte höher gesetzt wird. Unter anderem will das Unternehmen angeblich sechs Kameras in das Beyond stecken.

Samsung Galaxy S10: Beyond X mit 6 Kameras, 5G und mehr

Wie das Wall Street Journal berichtet, will Samsung drei verschiedene S10-Modelle mit unterschiedlichen Display-Diagonalen zwischen 5,8 und 6,4 Zoll, In-Display-Fingerabdruckleser und fünf Kameras in Arbeit haben, die im Februar enthüllt werden sollen. Die Geräte sollen die internen Codenamen Beyond „0“ bis „2“ tragen. Als Sahnehäubchen obendrauf komme das Beyond X, das ein 6,7-Zoll-Display besitzen werde. Gerüchte besagen, dass Samsung weiterhin nicht auf eine Displaykerbe (Notch) setzen werde – stattdessen hat das Unternehmen andere Lösungen.

Mit Samsungs neuem Infinity Flex Display könnten Galaxy S10 der Beyond X ein Loch anstelle einer Notch besitzen. (Konzept: Benjamin Geskin)
Mit Samsungs neuem Infinity Flex Display könnten Galaxy S10 der Beyond-X-Reihe ein Loch anstelle einer Notch besitzen. (Konzept: Benjamin Geskin)

Den Informationen des WallStreet Journals (WSJ) zufolge werde das X-Modell insgesamt sechs Kameras verbaut haben – vier hinten und zwei auf der Vorderseite. Bei den Hauptkameras dürfte sich Samsung an seinem Galaxy A9 (2018) orientieren, dessen Kamera ebenso vier Sensoren auf der Rückseite besitzt. Neben einer „normalen“ Kamera verfügt das A9 über eine Weitwinkel- und eine Telefoto-Kamera mit optischem Zweifach-Zoom sowie eine Linse, die für die Tiefenunschärfe bei Porträtaufnahmen verantwortlich ist.

Samsung Galaxy A9 (2018): Vier Kameras, vier Einsatzzwecke. (Bild: Samsung)
Das Beyond X soll wie das Samsung Galaxy A9 (2018) mit vier Hauptkameras daherkommen. (Bild: Samsung)

Um in Sachen Konnektivität zukunftssicher zu sein, soll das Beyond X mit 5G-Modem ausgestattet sein. Mitbewerber Apple soll sein erstes 5G-Smartphone erst 2020 fertig haben.

Samsungs Beyond-X-Modell könnte später als Galaxy S10 erscheinen

Während die S10-Modelle im Februar präsentiert werden sollen, sei mit dem Beyond X erst etwas später zu rechnen. Zudem heißt es, dass Samsung für sein Über-Smartphone einige Extra-Funktionen aufgespart habe, wodurch es sich besonders von den S10-Geräten abheben soll. Unter anderem ist von „Reverse-Wireless-Charging“ die Rede, mit dem ihr das Smartphone zum kabellosen Aufladen anderer Geräte verwenden könnt – Huaweis Mate 20 Pro (Test) besitzt dieses Feature schon.

Das Samsung-Foldable im ausgeklappten Zustand. (Screenshot: t3n.de; Samsung)
Neben dem Galaxy S0 und dem Über-Modell wird Samsung im ersten Halbjahr auch sein erstes Foldable zeigen. (Screenshot: t3n.de/Samsung)

Allem Anschein will Samsung im nächsten Jahr mit einem regelrechten Produkt-Feuerwerk in die Vollen gehen, um den schwächelnden Verkaufszahlen Einhalt zu gebieten. Schließlich werden die Südkoreaner nicht nur die vier Beyond-Modelle präsentieren, sondern zusätzlich ihr erstes faltbares Smartphone, das ebenso in der ersten Jahreshälfte erwartet wird.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung