News

7-Eleven: Start von Bezahl-App endet im Desaster

Das Logo der japanischen Minimarkt-Kette 7-Eleven. (Foto: Shutterstock)

Wegen einer schwerwiegenden Sicherheitslücke muss die Supermarktkette 7-Eleven seine mobile Bezahl-App wieder einstellen. Hacker konnten Kunden um 500.000 Dollar prellen.

Das war wohl nix: Nur eine Woche nach dem Launch muss die japanische Supermarktkette 7-Eleven seine mobile Bezahl-App vorerst wieder abschalten. Zuvor hatten Hacker über eine schwerwiegende Sicherheitslücke die Konten von 900 Kunden kompromittiert und illegale Transaktionen getätigt, wie die Konzernmutter am Samstag mitteilte. Der Schaden beläuft sich auf umgerechnet rund 500.000 Dollar.

So kam es zur fatalen Sicherheitslücke

Die „7pay“ genannte App war erst Anfang Juli gestartet. Einmal registriert, konnten Nutzer eine Kunden- oder Kreditkarte hinterlegen und damit in Ladengeschäften bezahlen. Dazu zeigten sie an der Kasse einen Barcode vor, den der Kassierer dann einscannte. Das seit 1927 bestehende Unternehmen setzte große Erwartungen in die App. „Täglich werden die Geschäfte von 22 Millionen Kunden weltweit besucht, was unserem Bezahlservice einen Vorteil verschafft“, teilte ein Manager vergangene Woche mit. Zum Start hatte 7-Eleven auch größere Werbeanzeigen und Gutscheine lanciert.

Doch schon in den ersten Tagen häuften sich Beschwerden über Abbuchungen, die Kunden gar nicht getätigt hatten. Bei Recherchen von ZDnet stellte sich dann heraus: Hacker machten sich eine leicht zu überlistende Passwortwiederherstellung zunutze. Diese war so konzipiert, dass Nutzer für den Reset nur ihre E-Mail-Adresse, Telefonnummer und das Geburtsdatum angeben mussten.

Fatal: Über ein optionales Feld war der Versand des neuen Passworts auch an eine andere E-Mail-Adresse möglich. So konnten Hacker die Kundenkonten mit vergleichsweise wenigen Informationen übernehmen. Hinzu kam, dass auch das Geburtsdatum keine verpflichtende Angabe war. Es wurde bei Nichtangabe einfach auf den 1. Januar 2019 gesetzt – was es den Dieben noch leichter machte. Belastet wurden die Kreditkarten der Kunden letztlich über ein automatisches Skript.

7-Eleven will Nutzer entschädigen

Unterm Strich wäre die Sicherheitslücke von Entwicklern wohl leicht zu vermeiden gewesen. 7-Eleven hat inzwischen angekündigt, die geprellten Nutzer entschädigen zu wollen. Es wurde eine Not-Hotline für betroffene Kunden eingerichtet. Wann die Bezahl-App neu aufgelegt wird, ist bisher nicht bekannt.

Zum Weiterlesen:

Zalando schafft Apple Pay wieder ab – nach nur drei Monaten

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung