Sponsored Post Was ist das?

Bezahlmethoden: So kannst du Kaufabbrüche vermeiden

PayPal Devices

PayPal Plus bietet die vier beliebtesten Bezahlmethoden in einer Lösung. (Bild: PayPal)

Anzeige

Hohe Conversion Rates und wenig Kaufabbrüche – das wünscht sich jeder Onlineshop-Betreiber. Was Bezahlmethoden dazu beitragen können und welche Lücken das Produkt PayPal PLUS schließen soll, verraten euch die Spezialisten von PayPal.

Warum sind Bezahlmethoden wichtig?

Bei kleinen und mittelständischen Onlineshops sind oft die Budgets für Marketing klein, dafür aber die Konkurrenz groß. Vermeintliche Kleinigkeiten im Shop entscheiden darüber, ob der Kunde kauft – und die Konkurrenz ist immer nur einen Klick entfernt. Wenn es ans Bezahlen geht, reagieren Onlineshopper besonders sensibel: Etwa 40 Prozent brechen nach Angaben des ECC Köln ihren Kauf im Internet ab, wenn die präferierte Bezahlmethode nicht angeboten wird. Wer hier falsch liegt, verliert beim Checkout Kunden.

Welche Zahlmethoden soll ich anbieten?

Obwohl Händler im Schnitt immer mehr Bezahllösungen anbieten, ist es vor allem wichtig, diejenigen auszuwählen, die die Kunden gerne nutzen. PayPal, Rechnung, Lastschrift und Kreditkarte sind laut der EHI-Studie „Online-Payment 2018“  die vier beliebtesten Zahlmethoden. Kleinen und mittelständischen Händlern fällt es aber manchmal schwer, ihren Kunden alle vier zu ermöglichen. PayPal PLUS schließt diese Lücke und bietet die vier beliebtesten Bezahlmethoden in einer Lösung an. Darüber hinaus lässt sich die Bezahlseite einfach um zusätzliche Bezahlmethoden oder Angebote von Drittanbietern erweitern – etwa Vorkasse, Nachnahme oder andere Onlinebezahldienste.

Wie gestalte ich den Bezahlprozess kundenfreundlich?

Für viele Konsumenten ist die bequeme und einfache Registrierung ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Bezahlverfahrens. Aus diesem Grund wurde der Registrierungsaufwand bei PayPal PLUS minimiert: Lastschrift, Kreditkarte und Rechnungskauf stehen den Kunden auch ohne PayPal-Konto zur Verfügung. Lediglich bei der Bezahlart PayPal wird ein Konto benötigt.

PayPal Rechnung

(Bild: PayPal)

Zu einem angenehmen Zahlungsprozess gehört auch die perfekte Darstellung des Shops auf Mobilgeräten. Mit PayPal PLUS klappt das automatisch: Die Bezahlseiten passen sich der Bildschirmdarstellung auf allen Geräten an. „Wir haben enorm viele Recherchen und Tests durchgeführt und die User Experience so einfach und intuitiv wie möglich gestaltet“, erklärt Jörg Schille, Leiter Mittelstand und Partnerschaften bei PayPal.

Kann ich die Zahlungen schützen?

Bei PayPal PLUS-Transaktionen schützt der PayPal-Verkäuferschutz vor eventuellen Zahlungsausfällen. Andersherum ist auch der Käufer über den PayPal-Käuferschutz, der hier nicht nur für die Bezahlmethode PayPal gilt, abgesichert. Die beidseitige Absicherung trägt zur Vertrauensbildung bei. „PayPal PLUS ist für uns deshalb ein echtes Verkaufsargument“, heißt es etwa bei dem Optiker LuckyLens, der mit PayPal PLUS nun auch Rechnungskauf anbietet.

Wie behalte ich als Shop-Inhaber den Überblick?

Für den Händler ist bei allen Zahlungsmethoden jeweils PayPal der Partner und kümmert sich im Hintergrund um einen schnellen und unkomplizierten Bezahlvorgang. Außerdem landen alle Zahlungen auf dem PayPal-Konto. Dort lassen sich jederzeit alle Umsätze einfach und übersichtlich einsehen. „Für uns ist PayPal eine sehr praktische Bank, denn wir haben nicht verschiedene Anlaufstellen und Konten, von denen ich dann umbuchen muss. Wir haben ein zentrales Konto und alles immer im Überblick“, berichtet etwa Kay-Lucas Kaniewski, Betreiber des Shops Faltrad XXS.

Was muss ich tun, um PayPal PLUS nutzen zu können?

Unabhängig davon, ob ihr eine fertige Shoplösung oder einen eigens entwickelter Shop nutzt: PayPal PLUS ist mit wenigen Klicks integriert. Für eine eigene Integration lassen sich vorgefertigte Code Snippets per Copy & Paste in den Shop einfügen. Wer gängige Shopsysteme wie Gambio, Oxid, Shopware oder Magento verwendet, findet direkte Möglichkeiten, über die PayPal bereits mit wenigen Klicks integriert ist.

Aus finanzieller Sicht gilt: PayPal PLUS beinhaltet keine unkalkulierbaren Mehrkosten. Als Händler bezahlt ihr eine einheitliche Gebühr, die rein auf Transaktionsbasis anfällt. Und wer jetzt bei PayPal PLUS einsteigt, kann richtig sparen, denn PayPal erstattet bis zum 10. Dezember 2018 die PayPal PLUS-Gebühren. Einfach PayPal PLUS beantragen, integrieren und mindestens eine Zahlung empfangen.

Jetzt bei PayPal Plus einsteigen!
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung