News

BGH: Netzbetreiber dürfen private Router als Hotspots verwenden

Netzbetreiber dürfen Router von Kunden für öffentliche WLAN Hotspots nutzen. (Foto: NicoElNino/ Shutterstock)

Kunden von Unitymedia können an vielen Orten WLAN-Hotspots von Routern anderer Kunden nutzen. Die Verbraucherzentrale NRW sieht das kritisch – der Bundesgerichtshof nicht.

Unitymedia darf die WLAN-Router seiner Kunden für teilöffentliche Hotspots benutzen. Allerdings müssen die Kunden widersprechen können – das hat der Bundesgerichtshof in letzter Instanz entschieden, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Die Verbraucherzentrale NRW hatte Unitymedia vorgeworfen, die Router ohne die ausdrückliche Zustimmung seiner Kunden zu nutzen.

Verbraucherschützer: Hotspots sind unzumutbare Belästigung

Wie die dpa berichtet, hält die Verbraucherzentrale NRW die Nutzung der Router in den Räumen der Kunden für eine unzumutbare Belästigung und bezieht sich auf das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Ihrer Meinung nach reiche das Widerspruchsrecht nicht aus. Weil für die Kunden weder ein Leistungsverlust noch Kosten oder Risiken entstünden, sieht der Bundesgerichtshof allerdings keine Belästigung für die Kunden.

„Unitymedia nutzt die eigene Infrastruktur sinnvoll zum Vorteil aller Kunden“, zitiert die dpa Unternehmenssprecher Helge Buchheister. Unitymedia hatte 2015 ein flächendeckendes Gratis-WLAN-Netz über Hotspots angekündigt. 2016 hatte die Verbraucherzentrale NRW das Unternehmen deshalb abgemahnt und gefordert, die Kunden müssten der Nutzung ihrer Router für die Hotspots zustimmen. Unitymedia hatte ein Opt-In-System allerdings abgelehnt, weil viele Hotspots innerhalb kurzer Zeit aufgebaut werden sollten.

Nicht nur Unitymedia bietet teilöffentliche WLAN-Hotspots an, sondern auch Vodafone oder Telekom bieten mit Homespots beziehungsweise „WLAN to go“ ähnliche Services an. Das Angebot von Unitymedia wird nach Angaben des Unternehmens 100.000 Mal täglich genutzt. Für den Hotspot aktiviert Unitymedia bei den passwortgeschützten Routern der Kunden ein zweites WLAN. Andere Kunden können sich in diese Hotspots dann ohne eine jeweils neue Anmeldung einloggen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Tim Reichelt
Tim Reichelt

“ sondern auch Vodafone oder Telekom bieten mit Homespots beziehungsweise „WLAN to go“ ähnliche Services an “
Kann da jemand mehr zu sagen, meine Leitung ist sowieso schon ziemlich lahm..

Antworten
tippldepp
tippldepp

Betrifft mWn nur Leih-Geräte in Unternehmenseigentum. Nicht Geräte in Privat-Eigentum. Router-Freiheit!
Kein Daten-Durchsatz-Verlust für den privaten Anschluss ist Vorraussetzung, neben vielen anderen Bedingungen – ggf. Widerspruch

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung