News

BGH-Urteil: Sofortüberweisung doch kein zumutbares Zahlungsmittel

(Foto: Ruslan Grumble / Shutterstock)

Online-Händler dürfen den Dienst Sofortueberweisung.de nicht als einziges kostenloses Zahlungsmittel anbieten. Eine kuriose Argumentation der Vorinstanz lässt der Bundesgerichtshof nicht gelten.

Online-Händler müssen ihren Kunden neben dem Dienst Sofortueberweisung.de auch ein anderes kostenloses und zumutbares Zahlungsmittel anbieten. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe in einer Entscheidung vom vergangenen Dienstag ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom Februar 2016 aufgehoben, bestätigte eine Gerichtssprecherin auf Anfrage von Golem.de (Aktenzeichen KZR 39/16). Der VZBV (Verbraucherzentrale Bundesverband) hatte gegen die Deutsche Bahn geklagt, die auf ihrem Portal Start.de (jetzt bahn.de/urlaub) neben einer kostenpflichtigen Kreditkartenabbuchung lediglich eine kostenlose Sofortüberweisung angeboten hatte.

Die Verbraucherschützer begrüßten in einer Mitteilung den Sieg vor Gericht. „Die einzige kostenlose Bezahlmöglichkeit darf Verbraucher nicht zwingen, gegen das Verbot ihrer Bank zu verstoßen, sensible Daten an einen externen Dienstleister zu übermitteln“, sagte Rechtsreferentin Kerstin Hoppe und fügte hinzu: „Mit diesem Gratisangebot drängte Start.de Verbraucher in ein Haftungsrisiko.“

OLG empfahl Einkauf im Ladengeschäft

Dies hatte auch das Landgericht Frankfurt am Main in seinem Urteil vom Juli 2015 so gesehen. Nach Ansicht des Gerichts birgt die Datenübermittlung „erhebliche Risiken für die Datensicherheit und eröffnet erhebliche Missbrauchsmöglichkeiten“. Auch die Erstellung von Persönlichkeitsprofilen sei möglich. Dabei sei die „konkrete Sicherheit des Dienstes ‚Sofortüberweisung‘“ unerheblich.

Das OLG Frankfurt am Main hatte dieses Urteil jedoch verworfen und argumentiert, „dass sich der Verbraucher im Online-Handel grundsätzlich anderen abstrakten Gefahren aussetzt als beim Bezug von Waren oder Leistungen im stationären Handel“. Dies beziehe sich insbesondere darauf,  „dass die über das Internet eingegebenen Daten (auch etwa zu den Reisedaten, Personalien etc.) ausgespäht werden können”. Die Empfehlung der Richter lautete: „Möchte ein Verbraucher dieses Missbrauchsrisiko ausschalten, steht ihm die Möglichkeit der Nutzung des stationären Handels offen“.

Aufschläge ab 2018 nicht mehr zulässig

Das Landgericht hatte als „gängige und zumutbare Zahlungsmittel“ im Internet Überweisung und Lastschrift gelten lassen. Auf Kreditkarten treffe dies nur zu, „wenn in der fraglichen Situation die Zahlung mit Kreditkarten weithin üblich ist und mehrere am Markt verbreitete Kredit- und Zahlungskarten unentgeltlich eingesetzt werden können“. Ob und wie sich der BGH in dieser Frage äußert, ist noch offen. Die schriftliche Urteilsbegründung soll erst in einigen Monaten vorliegen.

Was die Kosten betrifft, sollen Aufschläge für bestimmte Zahlungsmittel spätesten vom 13. Januar 2018 an der Vergangenheit angehören. Der Bundestag hatte Anfang Juni die Umsetzung der zweiten europäischen Zahlungsdiensterichtlinie beschlossen. Dem neuen Paragrafen 270a des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) zufolge dürfen Händler künftig keine gesonderten Gebühren mehr für Kartenzahlungen, Überweisungen und Lastschriften verlangen.

Zudem werden Anbieter wie Sofort.de im neuen Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unterstellt. Das Gesetz schreibt unter anderem eine „starke Kundenauthentifizierung“ vor, wenn der Kunde online auf sein Zahlungskonto zugreift, einen elektronischen Zahlungsvorgang auslöst oder „über einen Fernzugang eine Handlung vornimmt, die das Risiko eines Betrugs im Zahlungsverkehr oder anderen Missbrauchs beinhaltet“.

Autor des Artikels ist Friedhelm Greis.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Pd
Pd

Btw. Die outbrain-anzeige nervt sehr beim lesen. Gerne etwas verzögern, sonst plobbt die Anzeige immer auf wenn man nur mal kurz hochscrollt, absichtlich oder unabsichtlich. Lg

Antworten
Horst G Ludwig

Lachhaft. Auch beim stationaeren Handel gibt es Risiken, da die meisten Menschen mit Karte bezahlen. Ich haette hier nichts gesagt, wenn es um wirklichen Verbraucherschutz gehen soll und moegliche Kartelle unterbunden werden sollen. In Wiklichkeit geht es aber immer nur darum, dass Politik, Banken und Institutionen das alte Kasino schuetzen wollen und den neuen DImensionen des komplexen Datenmanagments schon allein vom Kopf her nicht folgen koennen. Wir werden da noch sehr viel hoeren in den naechsten 2 Jahren, aber die steigenden Wirtschaftsdaten aus der blockchain fin-tech Ecke und den steigenden aktiven Marktdaten kann nichtmals ein total rechtsradikaler Konservativer manipulieren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.