News

Trend ist endgültig angekommen: E-Tretroller in Berlins Szenebezirken

(Foto:
Dmytro Zinkevych/ Shutterstock)

Bisher ist das von manchen befürchtete Chaos ausgeblieben. In bestimmten Gegenden der Hauptstadt drängen sich die neuen Leih-Tretroller. Aber noch ist das Geschehen übersichtlich.

Seit dem Wochenende und pünktlich zum allerbesten Sommerwetter bevölkern Tausende der neuen Elektro-Tretroller die Berliner Innenstadt. Mehrere Vermieter-Firmen hatten Ende der Woche die Betriebserlaubnisse für ihre sogenannten E-Scooter erhalten und ihre Fahrzeuge dann in verschiedenen Teilen der Innenstadt aufgestellt. Besonders in den touristischen Gebieten rings um die Museumsinsel und am Brandenburger Tor stehen viele Roller, ebenso in Kreuzberg, Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Nord-Neukölln, wo viele jüngere Menschen wohnen oder als Touristen unterwegs sind. In den anderen Stadtteilen waren die Scooter kaum zu sehen.

Viele Berliner probierten die E-Roller in den vergangenen Tagen aus. Touristen nutzten sie zum Sightseeing. Von größeren Unfällen war am Montag noch nichts bekannt. Die Berliner Zeitung berichtete, dass die Polizei bereits erste Bußgeldbescheide verhängt hatte, etwa wegen Fahrens auf Gehwegen oder ohne Versicherungskennzeichen. Über Twitter will die Polizei in den kommenden Tagen zum vernünftigen Umgang auffordern.

Zu beobachten war auch an einigen Stellen, dass junge Menschen zu zweit auf einem Roller fuhren oder ein Kind mitgenommen wurde. Helme trugen die wenigsten Rollerfahrer. Sie sind zwar gesetzlich nicht vorgeschrieben, aber fast alle Vermieter fordern ihre Kunden dazu auf, einen Helm zu tragen.

Viele Fahrer sind bei der Wahl ihres Weges recht flexibel: Manche fahren auf der Straße, andere auf Radwegen und wieder andere auf dem Gehweg. Vorgeschrieben ist die Nutzung des Radweges; gibt es keinen, muss auf der Straße gefahren werden.

Bereits erste Beschwerden

Mit der Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern sind die Roller etwa so schnell unterwegs wie ein mäßig schneller Radfahrer. Sportlichere Radler müssen die Roller überholen. Das kann zu Problemen führen, weil die Scooter wegen der kleinen Räder nicht so stabil ihre Spur halten können. Holperige Radwege können die Roller zusätzlich ins Wackeln bringen.

Erste Beschwerden gab es über Roller die in Pulks abgestellt wurden. Rund um den U-Bahnhof Eberswalder Straße standen in der Freitag- und Samstagnacht etliche Roller quer auf dem Gehweg, am Hermannplatz lagen einige umgestürzt auf einem Haufen.

Der Senat hatte die Firmen schon vor Wochen auf die Regeln hingewiesen: Die E-Scooter dürfen nicht im Weg stehen, mehr als vier an einer Stelle sind nicht erlaubt und kaputte Roller müssen innerhalb von 24 Stunden entfernt werden. Für Kontrollen sind die Ordnungsämter der Bezirke zuständig.

Die Vermieter-Firmen beauftragten zum Teil eigens Mitarbeiter, um die Roller zu verteilen und in Gruppen entsprechend den Vorschriften aufzustellen. Auch für das Aufladen der Akkus in der Nacht suchen die Firmen über ihre Apps Personal und bieten dafür Honorare.

Preise könnten sich noch ändern

Ganz billig ist die Rollermiete mit einem Euro Startgebühr pro Fahrt plus 15 Cent pro Minute nicht. Nach fünf Minuten ist man bei 1,75 Euro, das entspricht etwa dem Preis einer Kurzstrecke mit U-Bahn oder S-Bahn. Nach zwölf Minuten kostet die Miete 2,80 Euro. Dafür gäbe es eine BVG-Fahrkarte, mit der man zwei Stunden Bus oder Bahn fahren kann oder fast 90 Minuten Mietfahrrad. Und nach 20 Minuten Rollermiete fallen bereits vier Euro an.

Bisher kosten alle Roller gleich viel Miete, angesichts der Konkurrenz könnte sich aber bei den Preisen noch etwas ändern. Mit einem Angebot zum billigeren Fahren reagierte am Montag Coup, der Vermieter der Elektro-Motorroller, die schon seit einigen Jahren durch Berlin fahren. Hier lassen sich jetzt pauschale Zeitpakete kaufen, wodurch der Mietpreis pro Minute von 21 auf 18 Cent sinkt – ganz in die Nähe des Preises für die Elektro-Tretroller. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
mvieghofer

Ich hab gerade das Datum des Posts noch einmal checken müssen. In Europas Startup Hochburg sind jetzt erst E-Tretroller zugelassen worden? Aber besser spät als nie.

Der Vergleich mit den Bus Tickets hinkt meiner Meinung nach ein bisschen. Bei uns in Linz (Österreich) gibt es die Roller seit diesem Frühling und ich finde sie mega praktisch. Allerdings verwende ich sie nicht als wirklichen Ersatz für Bus und Tram sondern für Fahrten wenn ich es eilig habe und gerade den Bus versäumt habe oder wenn ich wo hin muss wo es keine ideale Anbindung ans öffentliche Verkehrsnetz gibt. Sie sind für mich also so ein Mittelding aus Bus und Taxi, flexibler als der Bus und günstiger als ein Taxi.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„am Hermannplatz lagen einige umgestürzt auf einem Haufen“

Na sowas! https://www.youtube.com/watch?v=lMJH7qlgHfM

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung