News

Binance macht Libra mit eigenem Projekt Konkurrenz

Binance startet ein eigenes Stable-Coin-Projekt. (Foto: Grey82/ Shutterstock)

Die Kryprotbörse Binance will ein Blockchain-System zur Entwicklung von Stable-Coins starten – und könnte damit Facebooks Libra Konkurrenz machen.

Mit dem offenen Blockchain-Projekt „Venus“ will die Kryptobörse Binance die Entwicklung lokaler Stable-Coins und digitaler Assets fördern. Wie Binance am Montag mitgeteilt hat, soll diese Entwicklung auf der hauseigenen Binance-Chain laufen, die im April veröffentlicht wurde.

Binance will damit Entwickler von Stable-Coins technisch unterstützen und dafür ein Kontrollsystem für Compliance-Risiken sowie ein Kooperationsnetzwerk bereitstellen.

Kooperation mit Ländern und Unternehmen

Von Partnerschaften mit Regierungen und Unternehmen erhofft sich Binance mehr staatliche Unterstützung bei der Entwicklung von Stable-Coins – also von digitalen Währungen, die anders als etwa Bitcoin nicht frei gehandelt werden, sondern an nationale Währungen geknüpft sind.

„Wir glauben, dass Stable-Coins kurz- und langfristig zunehmend traditionelle Fiatwährungen in Ländern rund um die Welt ersetzen werden, und einen neuen, ausgewogenen Standard der digitalen Wirtschaft bringen werden“, sagte Yi He, Mitgründerin von Binance, gegenüber der Website The Block.

Nachdem das Projekt Venus im Artikel von The Block als direkte Konkurrenz und möglicherweise dominierende Alternative zu Facebooks geplanter Kryptowährung Libra betitelt wurde, ordnete Changpeng Zhao, Gründer CEO von Binance, das in einem Tweet anders ein: Venus solle die Einführung von Kryptowährungen fördern, aber nicht dominieren, schrieb er.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung