News

So will Bird dich davon abhalten, mit dem Scooter auf dem Bürgersteig zu fahren

Die Roller sollen nicht auf Gehwegen gefahren werden, daher hat der Anbieter Bird ein aufwendiges Warnsystem entwickelt. (Foto: ZikG/ Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Nervende Piepgeräusche sollen Mieter davon abhalten, auf dem Bürgersteig zu fahren. Die präzise Ortung benötigt eine ordentliche Portion Hightech aus der Schweiz.

E-Scooter sollen nicht auf den Bürgersteigen fahren, doch kaum ein Mieter hält sich an diese Vorgabe. Daher haben die Anbieter solcher Dienste aufgerüstet. Lime verwendet etwa ein statistisches Modell zur Berechnung. Andere arbeiten mit Kameras und Sensoren daran, die Roller fernsteuerbar zu machen. Birds Lösung basiert hingegen auf Satelliten-Positionierung. Seit 2019 habe man an dieser „unglaublich schwierigen Herausforderung“ gearbeitet, verkündet das Unternehmen stolz.

Smart Sidewalk Protection schützt Bürger(steige) vor Scootern

Das System nennt Bird „Smart Sidewalk Protection“. Die Aufgabe bestand darin, mit minimalem Kosten- und Arbeitsaufwand Bürgersteige korrekt zu erfassen. Im nächsten Schritt macht es den Fahrer darauf aufmerksam, wenn er sie verlässt. Allerdings sind die GPS-Daten in Städten ziemlich ungenau. Das liegt zum einen am Urban-Canyon-Effekt – der „Schatten“ der Häuser verhindert eine korrekte Kartierung des Bodens. Zum anderen stören hohe Gebäude auch die Signale. Die Vermessung der Bürgersteige durch die Roller fällt auch schwer: Die Bilder mobiler Kameras besitzen Verzerrungen. Also suchte sich der US-Marktführer in Sachen Scooter einen Partner: Das Schweizer Unternehmen U-Blox ist auf Positionierung spezialisiert.

Schweizer Präzision im Zentimeterbereich

Der Kern der Lösung heißt ZED-F9R. Das Koppelnavigationsmodul kombiniert Satellitennavigation mit Sensordaten. Dabei unterstützt ZED-F9R die Signaltypen und Konstellationen von GPS, Galileo, Glonass und Beidou. Das System errechnet gemeinsam mit den Sensordaten (Geschwindigkeit, Beschleunigung, Orientierung etc.) die genaue Position des Gefährts und gleicht sie mit der des Bürgersteigs ab. Bird schreibt, die Präzision liegt im Zentimeterbereich. Die Technologie habe man zudem auf die Fahrdynamik der Scooter angepasst. ZED-F9R könne einfach in die Fahrzeuge eingebaut werden und benötige keine teure externe Hardware.

Hochpräzise Gehwegkarten für die ganze Welt

Bird verrät in dem Schreiben zudem die Vorgehensweise, wie das Modul zum System wird.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

  • Schritt 1: Es beginnt mit einer Geofence-Kontur, die aus Satellitenbildern oder städtischen GIS-Daten erstellt wird.
  • Schritt 2: Von hier aus messen wir mit Vermessungsgeräten die Lage von drei städtischen Wahrzeichen. Für jede Stadt sind nur wenige Messungen erforderlich.
  • Schritt 3: Sobald die Wahrzeichen identifiziert sind, vergleichen wir ihre Position mit den Satellitenbildern, um Offsets und Drehungen zu bestimmen.
  • Schritt 4: Anhand dieser Versatz- und Drehwerte werden die ursprünglichen Umrisse des Geofence verschoben und transformiert.
  • Schritt 5: Nachdem unsere Geofence-Umrisse aktualisiert wurden, werden sie auf unsere Fahrzeuge geladen, um Latenzzeiten zu vermeiden.

Die Messergebnisse kann das Modul in Echtzeit mit der Fahrzeugposition vergleichen. Wer auf einen Bürgersteig fährt, kann sich davon überzeugen: Ein nervender Warnsound ertönt. Zusätzlich gibt es eine mobile Benachrichtigung. Bleibt der Scooter auf dem Bürgersteig, bremst das Fahrzeug ab, bis es steht. Zunächst testet Bird das System in Milwaukee und San Diego, dann soll Madrid folgen. Das Unternehmen hofft, es in nicht allzu ferner Zukunft weltweit einzusetzen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
NanoPolymer
NanoPolymer

Und wie unterscheidet man Geh- von Fahrradwegen? Hier in meiner Region kann ich fasst komplett auf diesen Fahren und die teilen sich meist den Platz mit den Gehwegen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder