News

Neues Allzeithoch: Bitcoin knackt 1.500-Dollar-Marke

(Grafik: Shutterstock)

Bitcoin eilt derzeit von Hoch zu Hoch. Am Mittwochabend hat die Cyberwährung die wichtige Marke von 1.500 US-Dollar geknackt. Gegenüber Mai 2016 hat sich der Wert damit verdreifacht.

Bitcoin knackt 1.500-Dollar-Marke

Nach dem heftigen Kurseinbruch Mitte März, als die US-Börsenaufsicht SEC den Bitcoin-Fonds der Winklevoss-Zwillinge abgelehnt hatte, hat sich die Cyberwährung wieder erholt. Jetzt ist der Bitcoin-Kurs auf ein neues Allzeithoch geklettert und hat die 1.500-US-Dollar-Marke geknackt. Am Mittwochabend betrug der Wert eines Bitcoins auf der Handelsplattform Bitstamp gegen 22:45 MESZ etwa 1.505 US-Dollar – ein Plus von mehr als 55 US-Dollar gegenüber dem Vortag. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat sich die Cyberwährung damit im Wert etwa verdreifacht.

Am Mittwochabend knackte der Bitcoin-Kurs die Marke von 1.500 US-Dollar. (Screenshot: Bitstamp/t3n)

Das aktuelle Kursfeuerwerk führen Branchenbeobachter darauf zurück, dass Bitcoin in Japan kürzlich als offizielles Zahlungsmittel anerkannt wurde. Die Hälfte des Handelsvolumens der vergangenen Tage ist laut der Analyseplattform Cryptocompare in Japan abgewickelt worden. „Die Japaner haben sich zuletzt mit ihrer Annäherung an Bitcoin angefreundet, indem sie es offiziell als Zahlungsmittel anerkannt haben“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters den Plattformgründer Charles Hayter.

Bitcoin: Japan-Entscheidung treibt Kurse

Seit Anfang April wird Bitcoin in Japan als offizielles Zahlungsverfahren kategorisiert. Damit einher geht eine Regulierung von Bitcoin-Börsen, die jetzt Geldwäschevorschriften ebenso befolgen müssen wie bestimmte Eigenkapitalrichtlinien. Auch die restriktivere Haltung Chinas gegenüber der Cyberwährung, die zunächst für einen Rückgang des Handelsvolumens gesorgt hatte, sei letztendlich als positiv zu werten, erklärte Hayter.

Für Auftrieb beim Bitcoin-Kurs könnte zudem eine Anfrage der Handelsplattform BATS verantwortlich zeichnen. Deren Betreiber haben die US-Börsenaufsicht gebeten, ihre Entscheidung bezüglich des Bitcoin-Fonds der Winklevoss-Zwillinge noch einmal zu überdenken. Sollte deren ETF doch erlaubt werden, könnte der Kurs auf neue Rekordhöhen steigen. Genauso ist aber jederzeit wieder ein Kursrutsch möglich. In den vergangenen Jahren hat sich die Cyberwährung als sehr volatil erwiesen.

Interessant in diesem Zusammenhang: Bitcoin, Ether und mehr: Die 10 größten Kryptowährungen der Welt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.