E-Commerce

Kryptowährung für alle – Bitcoin-Automaten zum Selberbauen

Bitcoin-Automat. (Bild: John Mayo-Smith)

Projekte wie der Open Bitcoin ATM geben euch die Möglichkeit, einen eigenen Geldautomaten für die Kryptowährung zu bauen. Wir verraten euch, was die Geräte können und wo ihre Schwächen liegen.

Bitcoin-Automaten: Bargeld im Tausch gegen die Digital-Währung

Ein selbstgebauter Bitcoin-Automat als Kunstprojekt. (Bild: Max F. Albrecht)

Ein selbstgebauter Bitcoin-Automat als Kunstprojekt. (Bild: Max F. Albrecht)

Bitcoin-Automaten wechseln Bargeld gegen die Kryptowährung. Damit sollen auch technisch weniger versierte Nutzer Zugriff auf die Digital-Währung erhalten. Unser Kollege Jochen G. Weber hatte sich einen solchen Bitcoin-Automaten im Rahmen der CeBIT 2014 für euch angeschaut. Dabei handelte es sich um ein Gerät des Herstellers Lamassu, der im Einkauf mit 5.000 US-Dollar zu Buche schlägt. Andere kommerzielle Bitcoin-Automaten können sogar bis zu 20.000 US-Dollar kosten. Dass es auch billiger geht, zeigen verschiedene DIY-Projekte.

Schon 2012 hat der damalige Kunststudent Max Albrecht einen Automaten gebaut, der Ein-Euro-Münzen in Bitcoins umtauscht. Das Kunstprojekt war vergleichsweise primitiv und basierte auf einem ausrangierten Kondomautomaten. Dafür kostete es den Studenten aber lediglich 150 Euro. Wirft ein Käufer einen Euro in den Automaten, bekommt er einen Zettel, auf dem sich eine Bitcoin-Adresse befindet. Die muss der Käufer dann seinem digitalen Wallet hinzufügen. Bei einer Währung wie Bitcoin mit hoher Fluktuation ergibt dieses System natürlich nur bedingt Sinn. Der Wechselkurs ist bis zur nächsten Auffüllung des Automaten festgeschrieben und kann so zum Teil dramatisch vom tatsächlichen Wechselkurs abweichen.

Vom Kondocoin-Automaten zum Open Bitcoin ATM

Das Problem versuchte der Wirtschaftsingenieur Mathias Dalheimer mit seinem Kondocoin getauften Automaten zu umgehen. Der Automat an sich besteht abermals aus einem ausgedienten Kondomspender. Allerdings bekommen Käufer hier nur einen Gutschein, den sie auf der Kondocoin-Webseite gegen Bitcoins nach dem aktuellen Wechselkurs tauschen können. Dabei ergibt sich natürlich das Problem, dass der Käufer am Automaten nicht vorhersehen kann, wie viel der eingezahlte Betrag zum Zeitpunkt der Gutscheineingabe wert sein wird. Dafür hat Dalheimer den Quellcode der Server-Applikation auf GitHub unter der freien GPL-Lizenz veröffentlicht. Wer möchte, kann sich also auch seinen eigenen Kondocoin-Automaten bauen.

Statt auf bestehende Komponenten, also ausrangierte Kondomautomaten, zu setzen, geht Open Bitcoin ATM noch einen Schritt weiter. Das Gerät besteht aus einem Arduino, einem Gelscheinprüfer, einem Thermodrucker und dem Gehäuse. Hard- und Software sind Open-Source. Eine Bauanleitung findet ihr auf der offiziellen Webseite des Open Bitcoin ATMs. Nach dem Geldeinzug bekommt der Käufer seine Bitcoins im Form eines QR-Codes ausgedruckt. Die privaten Schlüssel liegen auf einer SD-Karte im Innern des Automaten. Damit hat der Automat dasselbe Problem wie schon die Maschine von Max Albrecht: Der Wechselkurs des Automaten kann gewaltig vom tatsächlichen Wechselkurs abweichen. Immerhin soll die Hardware gerade mal 650 US-Dollar kosten und wer gebrauchte Teile verwendet, könnte sogar noch mehr sparen.

Open Bitcoin ATM

1 von 5

Fazit: Gegen kommerzielle Systeme können sich selbstgebaute Bitcoin-Automaten kaum durchsetzen

Die bisherigen Bitcoin-Automaten, die im DIY-Verfahren gebaut wurden, bieten nicht annährend den Funktionsumfang, den die kommerziellen Konkurrenzprodukte liefern. Projekte wie der Open Bitcoin ATM könnten das aber eines Tages ändern. Wobei natürlich weiterhin die Frage bleibt, inwieweit der Durchschnittsbürger Interesse daran hat, sein Geld in Bitcoins zu tauschen.

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
FrAGgi

Ich denke mal, dass ganze ist (zur Zeit) eher eine nette Spielerei für Bastler, aber nichts alltagstaugliches.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.