Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Bitcoin bekommt E-Commerce-Aufwind: 75.000 Shopify-Shops können Bitcoin akzeptieren

Bitcoins im E-Commerce: Lohnt sich das? (Quelle: ulifunke.com / bitcoin.de)

Bitcoin macht meist durch hohe Kurse von sich reden, nicht durch eine breite Akzeptanz. Jetzt aktiviert die SaaS-Shop-Plattform Shopify Bitcoin als Zahlungsmittel – theoretisch können jetzt rund 75.000 Shopify-Shops Bitcoin als Zahlungsmittel nutzen.

Der kanadische Software-as-a-Service-Anbieter Shopify bietet ab sofort die Möglichkeit, die digitale Ersatzwährung Bitcoin als Zahlungsmittel im eigenen Shop zu akzeptieren. Durch die Integration des Payment-Service-Providers Bitpay ist das Shopsystem in der Lage, Bitcoin-Zahlungen abzurechnen. Damit steht rund 75.000 aktiven Shopify-Händlern die Möglichkeit offen, Kunden aus aller Welt auch Bitcoin-Zahlungen zu ermöglichen. Um Bitcoin einen Durchbruch als Zahlungsmittel zu verschaffen, muss eine breite Masse an Akzeptanzstellen vorhanden sein. Auch wenn die Shopify-Integration nicht automatisch dafür sorgt, dass auch alle  75.000 Shopify-Händler tatsächlich Bitcoin akzeptieren, könnte die Integration Bitcoin wieder ein kleines Stück voran bringen.

Bitcoins im E-Commerce: Lohnt sich das? (Quelle: ulifunke.com / bitcoin.de)
Bitcoin im E-Commerce: Lohnt sich das? (Quelle: ulifunke.com / bitcoin.de)

Bitpay-Integration in Shopify

Die Bitpay-Schnittstelle für Shopify soll mit einem Klick aktivierbar sein, die eingehenden Zahlungen kann ein Händler entweder in der eigenen, landestypischen Währung entgegennehmen oder in sein Bitcoin-Wallet einzahlen lassen – sofern ein solches vorhanden ist. Die Transaktionsgebühren sind relativ günstig, es sind aber auch Tarife verfügbar, die komplett ohne Transaktionsgebühr auskommen:

  • Null US-Dollar Grundgebühr und ein Prozent Transaktionsgebühr.
  • 30 US-Dollar Grundgebühr und keine Transaktionsgebühren.
  • Weitere Tarif-Modelle sind verfügbar, Unterschiede existieren nur noch in der Höhe das Transaktionslimits.

Den Preisschwankungen der Bitcoin-Währung begegnet Bitpay mit einer Preisgarantie während des Checkout-Vorgangs, um einen Verlust beim Tausch in eine „normale“ Währung zu vermeiden.

Shopify kann jetzt auch Bitcoin-Zahlungen verarbeiten (Screenshot: Shopify)
Shopify kann jetzt auch Bitcoin-Zahlungen verarbeiten. (Screenshot: Shopify)

Bitcoin – Was dem Händler eine Integration bringt

Da eine Auszahlung in einer „normalen“ Währung möglich ist und die Kosten sich im kleinsten Modell in einem sehr überschaubaren Rahmen bewegen, kann Bitcoin als Ergänzung zu bestehenden, etablierten Zahlungsmethoden sinnvoll und ohne größeres Risiko eingesetzt werden.

  • Weltweit Zahlungen akzeptieren
  • Keine Rückbuchungen möglich
  • Tagesaktuelle Auszahlung auf das nationale Bankkonto

Die ersten 75 Shopify-Händler haben das Bitcoin-Feature schon aktiviert, wie Shopify stolz im unternehmenseigenen Blog verkündet. Interessierte Online-Händler können sich dort einen Überblick über die aktiven Händler verschaffen.

Das ist Bitcoin

Einen kurzen Überblick über die Währung Bitcoin liefert das unten stehende Erklär-Video:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Heiko

Das wird den Kreditkartenfirmen und Anbietern wie Paypal natürlich weniger gefallen... es zeigt nämlich wie teuer die sind...

Im Prinzip sind die erwähnten 1% Transaktionsgebühr auch noch viel. Gut daran ist die Kursgarantie während des zahlungsvorgangs. Falls sich der Wechselkurs in Zukunft mal stabilisieren sollte, müsste auch diese gebühr anpassar sein. Insgesamt ein konsequenter Schritt, juhuu.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst