News

Bitcoin mit bestem Start ins Jahr seit 2012 – und der Boom soll anhalten

Was bringt 2020 dem Bitcoin-Kurs? (Foto: dpa)

Mit einem Anstieg um über 20 Prozent ist der Bitcoin so gut ins Jahr gestartet wie seit 2012 nicht mehr. Analysten sehen einen weiteren kräftigen Anstieg bis Ende 2020.

Nachdem der Bitcoin-Kurs im Dezember 2017 sein bisheriges Allzeithoch von 20.000 US-Dollar erreicht hatte, ging es im darauffolgenden Jahr auf bis zu 3.000 Dollar bergab. Anschließend gab es eine längere Erholungsphase mit mehreren Höhen und Tiefen. Jetzt scheint die Richtung für den Bitcoin-Kurs wieder dauerhaft nach oben zu weisen. Seit Silvester hat der Preis für einen Bitcoin um über 20 Prozent zugelegt. Analysten sehen aufgrund der kommenden Halbierung der Belohnung für das Schürfen von Bitcoins weiter Luft nach oben, wie CNBC berichtet.

Bitcoin-Kurs: 23 Prozent Plus seit 1. Januar

Am Mittwoch kletterte der Bitcoin-Kurs laut Coinmarketcap auf bis zu knapp 8.900 Dollar. Das bedeutet einen Zuwachs um gut 23 Prozent gegenüber dem Start ins Neue Jahr – damit legte der Bitcoin den besten Jahresstart seit 2012 hin. Im Zuge der positiven Entwicklung des klaren Marktführers zogen im Januar auch die Preise der sogenannten Altcoins deutlich an. XRP und Ether/Ethereum verbuchten ebenfalls Zuwächse um rund 20 Prozent. Nach dem Crash Anfang 2018 scheint wieder Optimismus in den Markt zurückgekehrt zu sein.

Analysten begründen die aktuellen Zuwächse unter anderem mit der aktuellen Unsicherheit ob der Auseinandersetzungen zwischen den USA und Iran sowie dem positiv verlaufenen Launch der Bitcoin-Futures durch die CME Group. Damit haben institutionelle Investoren jetzt eine weitere Möglichkeit, in die Kryptowährung zu investieren – was der Markt offenbar begrüßt.

Halving soll weitere Kurssprünge bringen

Außerdem dürfte das im Mai anstehende sogenannte Halving für einen anhaltenden Aufwind sorgen, meinen Experten. Dabei wird die Belohnung, die Miner für das Schürfen von Bitcoins erhalten, von 12,5 Bitcoins pro Block auf 6,25 Bitcoins halbiert. Diese Halbierung der Belohnung findet alle vier Jahre statt. In der Vergangenheit war es vor diesem Hintergrund stets zu massiven Preissprüngen gekommen.

Ob das Halving in den Kurs schon eingepreist ist oder nicht, darüber könne man streiten, zitiert CNBC den Asien-Chef der Krypto-Börse Luno, Vijay Ayyar. Der Experte ist jedenfalls der Meinung, dass der Bitcoin-Kurs am Jahresende durchaus wieder bei 15.000 bis 16.000 Dollar stehen könnte. Interessenten sollten aber vorsichtig agieren. Schließlich ist der Bitcoin-Kurs äußerst volatil, ein nächster Crash jederzeit möglich.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung