Software & Infrastruktur

Bitcoin-Blockchain im Finanzwesen: 9 Großbanken planen gemeinsamen Einsatz der Technologie

Bitcoin-Blockchain. (Grafik: Shutterstock)

Die Technologie hinter der Kryptowährung Bitcoin könnte bald auch im internationalen Finanzwesen Einzug finden. Neun Großbanken arbeiten derzeit gemeinsam an einer entsprechenden Lösung auf Blockchain-Basis.

Blockchain: Banken wollen Bitcoin-Technologie für sich nutzen

Neun der größten Investment-Banken der Welt planen, einen gemeinsamen Standard auf Basis der Blockchain zu entwickeln. Damit könnte die Technologie hinter der Kryptowährung Bitcoin bald einen enormen Einfluss auf das internationale Finanzgeschäft haben. Zu den beteiligten Banken gehören unter anderem Goldman Sachs, JPMorgan, Royal Bank of Scotland, UBS und Credit Suisse.

Blockchain: Die Technologie hinter den Bitcoins könnte bald auch bei internationalen Banken zum Einsatz kommen. (Bild: © santiago silver – Fotolia.com)

Zur Umsetzung ihres Planes haben sich die Banken mit dem New-Yorker-Startup R3 zusammengetan. Gemeinsam wollen sie Prototypen und Protokolle auf Basis der Blockchain entwickeln. Der Plan: Auf Basis der Blockchain-Technologie soll es für die Banken möglich werden, Daten sicher außerhalb ihrer geschlossenen Netze abzulegen, wo sie bei bedarf analysiert und miteinander verglichen werden können.

Blockchain im Finanzwesen: Genaue Marschrichtung bleibt unklar

Genaue Pläne zum Einsatz der Blockchain gibt es bisher nicht. Die beteiligten Banken wollen zunächst nur unter der Leitung von R3 ihre Entwicklungsbemühungen in diesem Bereich bündeln, um gemeinsam Konzepte zu erarbeiten und zu testen. Durch die Koordination ihrer Bemühungen wollen die Banken zum einen Geld einsparen, zum anderen aber natürlich auch einen gemeinsamen Standard entwickeln.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Die Technologie hinter Bitcoins: Wie Blockchain das Internet für immer verändern könnte“.

via www.ft.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Banker-Boni begrenzen
Banker-Boni begrenzen

Die UDDI-Server um alle Quartalsbilanzen in XML automatisiert herunterzuziehen und effektiv zu vergleichen wurden auch leise still und heimlich abgeschaltet.

Und der Erfinder der Blockchain muss sich geheim halten und kriegt nix dafür während Boni-Banker zuschauen wie das Volk immer ärmer wird…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.