Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Kolumne

Bitcoin: Das kommt nach dem Crash

Seite 2 / 2

Die Zeit nach dem Crash

Die gute Nachricht vorweg: Drastische Auswirkungen auf die Weltwirtschaft mit Domino-Effekten und Arbeitslosigkeit sind von einem Bitcoin-Crash nicht zu erwarten. Geld verlieren werden vor allem Spekulanten und auch da dürften diejenigen, die Hab und Gut verkauft und Kredite aufgenommen haben, um alles in Bitcoin zu stecken, eine schmerzliche wie kuriose Randerscheinung bleiben. Noch spielt der Bitcoin eine viel zu geringe Rolle für die Weltwirtschaft. Bei einem Crash erst in einigen Jahren könnte das anders aussehen, besonders wenn wie bei der Finanzkrise von 2007 Derivate und toxische Papiere gehandelt werden, die eine starke Hebelwirkung entfalten können. Sollte das Frühjahr 2018 also das Platzen der Bitcoin-Blase markieren, wäre es ein Glück, dass es so früh passiert.

Tatsächlich gibt es für die Phase nach dem Crash einige Beobachtungen aus der Vergangenheit, die sich vielleicht auch auf den Bitcoin und die Blockchain-Geschäftsmodelle übertragen lassen. Kurse und Indizies verfielen drastisch, aber langfristig lagen sie in vielen Fällen trotzdem höher als vor der Blase. Das scheint vor allem dann der Fall zu sein, wenn hinter dem Spekulationsobjekt ein echter Markt oder Wert mit weiterhin realistischen Geschäftsmodellen steckt.

Markantestes Beispiel ist die Dotcom-Blase und ihr Platzen im Jahr 2000. Das Internet ging ja nicht weg und damit auch nicht die Möglichkeiten, online Geld zu verdienen. AOL erlebte zwar in den Folgejahren seinen Niedergang, kaum jemand erinnert sich heute noch an Pets.com, Altavista oder Consors und die deutsche IT-Branche war erstmals mit Arbeitslosigkeit konfrontiert. Doch die Blase schlug ins Gegenteil um und viele Firmen waren plötzlich unterbewertet. Google überstand den Crash genauso wie Amazon oder Ebay. Apple überwand völlig unerwartet die hausgemachte Krise mit ganz neuen Produkten und Geschäftsmodellen und etliche zunächst völlig unbekannte Startups wie Facebook traten auf den Plan.

Es gibt also durchaus Chancen, dass etwas Ähnliches auch mit Kryptowährungen und Blockchain-Anwendungen passiert. Leider kann im Moment niemand sagen, ob Bitcoin das AOL oder das Apple der Blockchain-Welt ist. Das ist natürlich ein etwas schräger Vergleich, denn hinter Bitcoin steht eben kein einzelnes Großunternehmen, sondern eine Bewegung von weltweit über das Internet verbundenen Idealisten, die auch nach bisherigen Crashs unverdrossen weitergemacht haben. Wer Bitcoin teuer eingekauft hat, sollte nach einem Crash den Verlust abschreiben, ohne sie gleich wieder zu einem niedrigen Trash-Preis zu verkaufen. Denn wer dann verkauft, hat auf jeden Fall Geld verloren. Wer aber hält, hat die zumindest geringe Chance, dass die Kurse langfristig doch wieder steigen.

Blockchain ist die Blase in der Blase

Bisherige Crashs führten oft zu einer strengeren Regulierung. Diese Anzeichen sind auch schon beim Bitcoin bemerkbar, etwa wenn China und Südkorea Anstalten machen, Bitcoin zu verbieten oder einzuschränken und Deutschland und Frankreich das Thema auf die Tagesordnung des nächsten G20-Gipfels setzen. Eine solche Regulierung dürfte dazu führen, dass windige Anbieter untergehen, während nachhaltige Ideen und Geschäftsmodelle eher stabilisiert werden. Gerade die vielen Altcoins könnten in Konkurrenz untereinander um eine Funktion als Online-Währung treten. Dazu sind wegen der hohen Volatilität die meisten Kryptowährungen nicht geeignet. Gelingt es einer Coin, ihren Wert so stabil zu halten, dass die Leute anfangen, sie als Währung für Alltagstransaktionen zu benutzen, könnte hierin ein nachhaltiger Wert entstehen. Ein Crash, der Spekulanten vertreibt, dürfte also vielen Blockchain-Idealisten durchaus gelegen kommen.

Ein weiteres Problem steckt aber nicht Kapriolen schlagende Bitcoin, Ripple oder Ether, sondern in der Blockchain selbst. Die soll ja für etliche anderen Anwendungen Verwendung finden, von Smart Contracts über Online-Wahlen und Grundbüchern bis hin zu Patenten und Lizenzen. Allerdings ist der Overhead, zahllose redundante Kopien von Blockchains an vielen Stellen im Netz zu pflegen, ausgesprochen hoch und nicht gerade sparsam, wenn es um den Energieverbrauch geht. Hier könnte gewinnen, wem es gelingt, das Blockchain-Konzept zu optimieren, ohne die Redundanz dabei aufzugeben, was nach der Quadratur des Kreises klingt. Eine weitere offene Frage ist, wer all die Blockchains pflegen soll, wenn es kein Incentive gibt wie beim Minen von Kryptowährungen. Hier können idealistische Strukturen ähnlich der Wikipedia genauso entstehen wie genossenschaftliche Projekte oder große Infrastrukturanbieter. Und für all diese Anwendungen müssen dann auch Schnittstellen zu bestehenden Systemen sowie Apps und Benutzeroberflächen geschaffen werden. Solange diese Probleme nicht abschließend gelöst sind, ist die Blockchain eine Blase in der Blase. Auch hier beobachten wir teilweise absurde Kursanstiege, sobald ein Unternehmen das Wort „Blockchain“ im Namen trägt oder ein entsprechendes Projekt ankündigt, während eine Untersuchung der Consulting-Firma Deloitte ergab, dass 92 Prozent aller Blockchain-Projekte auf Github tot sind. Es spricht also vieles dafür, dass unabhängig von Finanzspekulationen mit dem Bitcoin auch das Blockchain-Konzept an sich gerade auf dem Höhepunkt seines Hype-Cycles steht und erst durch ein tiefes Tal durch muss, bis wirklich brauchbare Anwendungen im Alltag der weniger Technik-Affinen Firmen und Verbraucher ankommen. Anders gesagt: Das erinnert alles sehr an das Internet der 1990er Jahre.

Ebenfalls interessant:

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
ezhkov.vadim74

the market will soon recover. This correction has been observed for 4 years. by the end of the year we are waiting for an increase in the cost of bitcoin * 4

Antworten
Herr Eismann

"...zahllose redundante Kopien von Blockchains an vielen Stellen im Netz zu pflegen, ausgesprochen hoch und nicht gerade sparsam, wenn es um den Energieverbrauch geht. Hier könnte gewinnen, wem es gelingt, das Blockchain-Konzept zu optimieren, ohne die Redundanz dabei aufzugeben, was nach der Quadratur des Kreises klingt. .."

Schon mal was von NXT, ARDOR, IGNIS und Co. gehört?
Erst infomieren, dann schreiben...

Viele Grüsse

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.