News

Bitcoin: Nach dem Absturz rasante Erholung

Bitcoin-Logo. (Foto: dpa)

Nach dem jüngsten rasanten Kurssturz hat sich der Bitcoin noch rasanter wieder erholt. Die Aufholjagd begann am Freitag, sobald der Bitcoin unter 3.000 Dollar gefallen war.

Im Laufe des Freitagnachmittags fiel die Kryptowährung Bitcoin zuerst unter 3.000 US-Dollar, um dann bis zum Abend wieder auf rund 3800 Dollar (3195 Euro) hochzuschießen. Selbst für den Bitcoin, bei dem starke Schwankungen üblich sind, war dies eine außergewöhnliche Bewegung.

Anfang September Rekord von fast 5.000 Dollar

Anfang September hatte der Bitcoin ein Rekordhoch von annähernd 5.000 Dollar erreicht. Seitdem war es fast kontinuierlich bergab gegangen. Belastet wurde der Kurs zuletzt durch die angekündigte Schließung mehrerer großen Handelsbörse in China und Spekulationen, wonach China den Betrieb von Handelsbörsen für Digitalwährungen komplett verbieten könnte. Vor wenigen Tagen hatte die chinesische Regierung digitale Börsengänge, bei denen Kryptowährungen verwendet werden (ICOs), verboten.

Bitcoin verfünffachte sich 2017

Chinesen gehören zu den Hauptnutzern des Bitcoin, der bekanntesten unter den zahlreichen Digitalwährungen, die in den vergangenen Jahren entstanden sind. Sie werden im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen nicht von einer staatlichen Zentralbank ausgegeben, sondern von Nutzern aufwendig errechnet – das sogenannte Mining. Befürworter schätzen die Unabhängigkeit von staatlicher Kontrolle, Kritiker monieren die Nutzung durch Kriminelle.

Verglichen mit herkömmlichen Währungen sind die Kursschwankungen von Digitalwährungen wesentlich größer. Der Bitcoin stand zu Jahresbeginn bei 1.000 Dollar bevor er sich verfünffachte und dann wieder abstürzte. Kryptowährungen werden an spezialisierten Internetbörsen wie Bitstamp oder Kraken gegen reale Währungen gehandelt. Neben Bitcoin gibt es zum Beispiel Ethereum, Monero und Ripple. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Christoph Schrader
Christoph Schrader

Bitcoin werden nicht errechnet. Ich weiß, das Thema ist komplex, aber ihr tut den Einsteigern keinen Gefallen, wenn ihr ihnen erstmal erzählt, die Welt wäre eine Scheibe.
Alternative: Bitcoin werden derzeit als Belohnung für die Authentifizierung von neuen Transaktionen gutgeschrieben.

Antworten
BTC
BTC

Der Autor scheint ein Experte für Digitalwährungen zu sein, denn von “ETHERIUM“ haben selbst erfahrene Trader noch nie gehört.

Antworten
Krause
Krause

Nun das war tatsächlich ein rasanter Kurssturz und eine rasante Erholung. China wird mit als Urasache benannt.
Es fehlt in diesem Artikel die zweite Ursache. Jamie Dimon, CEO der Investmentbank JPMorgan, ein Banker auf dem man in seiner Branche weltweit hört, hatte in einer Wutrede vor Investoren den Bitcoin unter anderen als Betrug bezeichnet.
Folgerichtig fiel der Kurs wie ein Stein.
Freitag Mittag war der Kurs unter 3000$ gefallen. Ein guter Zeitpunkt zum Nachkauf.

Der Nachkauf erfolgte schlagartig und in einer Größenordnung, die nur ganz große Unternehmen stemmen können. Es lohnt sich nachzuschauen wer es war.
Unter den den 5 größten Bitcoin-Käufern bei dieser Aktion befand sich JPMorgan.
Dimon hat durchaus recht. Bbetrogen wurden die Bitcoin Kleinanleger.

Antworten
LaMue
LaMue

Ich hätte schon viel früher in den Bitcoin investieren sollen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.