News

Nach Startschwierigkeiten: Bitcoin Gold ist jetzt live

Bitcoin Gold geht an den Start. (Grafik: t3n)

Wie die Entwickler auf der Website bekanntgaben, ist es dem Team gelungen, die Startschwierigkeiten zu überwinden und es nun zu ermöglichen, die Währung zu minen.

Wir blicken auf ein bewegtes Wochenende im Bitcoin-Universum zurück. Der Bitcoin fiel gegen Ende der letzten Woche von seinem Rekordhoch, das er im Zuge der Erwartung der SegWit2x Hard Fork erklommen hatte, auf ein von vielen als angemessener empfundenes Maß zurück. Zeitgleich setzte dessen kleiner Bruder Bitcoin Cash zu einem bisher nie dagewesenen sprunghaften Anstieg an, der der Kryptowährung zeitweise zu einer Marktkapitalisierung von über 30 Milliarden US-Dollar verhalf, womit Bitcon Cash kurzzeitig sogar Ethereum von Platz zwei verdrängte.

IT-Probleme offenbar behoben

Bei alledem ging ein drittes Ereignis beinahe unter: der offizielle Start von Bitcoin Gold, der am Sonntag vollzogen wurde. Ursprünglich bereits für den 1. November geplant, war die Aufnahme des Netzwerkes aufgrund der unerwarteten DDoS-Attacken, die zum Ziel hatten, die IT-Infrastruktur zu überlasten, auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Die Probleme scheinen nun in den Griff bekommen worden zu sein, sodass Bitcoin Gold von nun an gemined werden kann. Dies gaben die BTG-Entwickler auf der Website bekannt.

Damit wurde nach der eigentlichen Abspaltung von der Bitcoin-Blockchain nun der formelle Start von Bitcoin Gold vollzogen. Bis zum Sonntag hatten die Entwickler den neuen Coin unter Ausschluss der Community quasi im Hinterzimmer gemined. Kurz vor der Hard Fork im Oktober waren bereits Optionen für BTG gehandelt worden, die nach dem holprigen Start von einem Einstiegswert um die 500 Dollar rasch auf ein konstant niedriges Niveau von 120 bis 150 Dollar gefallen waren. Nach der Ankündigung des nächsten Schrittes in Form der Öffnung für Miner stieg der BTG-Kurs ab dem 10. November kurzzeitig wieder auf einen Wert von 500 Dollar an, fiel bis Montagabend jedoch bereits wieder unter die 300er-Marke.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
iBlogg
iBlogg

Bin mal gespannt wie sich der BTG durchsetzt und welchen Wert er erreicht. Es scheint ja so als würden alle, mit genügend Kapital, in Coins zu investieren in denen das Wort „Bitcoin“ vorkommt. Ob es wirklich der Weisheit letzter Schluss ist wird sich erst in einigen Jahren zeigen.

Ich vermute der BTG wird sich auch irgendwo im dreistelligen Bereich einpendeln. Ich verfolge eher die „Underdogs“, aktuell liegt mein Augenmerk eher auf den AEON-Coin.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung