News

Bitcoin: Hash-Rate erreicht neuen Rekordwert

Bitcoin – Hash-Rate auf Allzeithoch. (Foto: Shutterstock)

Die sogenannte Hash-Rate der Kryptowährung Bitcoin ist auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Ob das ein Anzeichen für einen Anstieg des Bitcoin-Kurses sein kann, ist aber umstritten.

Die Hash-Rate gibt, vereinfacht gesagt, die Geschwindigkeit an, mit der das Bitcoin-Mining vonstatten geht. Daran lässt sich etwa ablesen, wie viele Rechenoperationen (Hashes) pro Sekunde von allem Minern zusammen, also im gesamten Blockchain-Netzwerk, durchgeführt werden. In den vergangenen Monaten kletterte dieser Wert auf immer neue Rekordwerte – zuletzt etwa dauerhaft auf über 100 Exahashes (Trillionen) pro Sekunde im Schnitt. Jetzt ist ein neues Allzeithoch erreicht.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Wie Binance-Research per Twitter mitteilte, ist die Hash-Rate am Montag erstmals auf über 130 Exahashes pro Sekunde angestiegen. Zum Vergleich: Im Sommer 2017, bevor der Bitcoin zu seinem Rekordlauf ansetzte, feierte die Community eine Hash-Rate von sechs Exahashes. Manchen Experten gilt die Hash-Rate als Anzeichen dafür, wie gesund die Blockchain ist. Neben der Hash-Rate ist auch die Mining-Difficulty auf neue Höchstwerte gestiegen. Für die nächste Neuanpassung soll dieser Wert voraussichtlich um 2,12 Prozent auf 15,81 Tera-Hashes pro Sekunde steigen.

Der Bitcoin-Preis ist allerdings in den vergangenen Tagen gesunken. Von rund 9.600 US-Dollar pro Bitcoin vor einer Woche ging es laut Coinmarketcap bis Sonntagabend auf unter 8.500 Dollar bergab. Am Montag erholte sich der Bitcoin-Kurs aber wieder – Dienstagmittag notierte der Kurs bei rund 8.900 Euro. Seit Jahresbeginn verbucht der Bitcoin damit aber ein Kursplus von immerhin rund 24 Prozent.

Bitcoin-Halving treibt Preise und Hash-Rate

Branchenbeobachter führen die insgesamt positive Preisentwicklung sowie die neuen Rekordwerte bei Hash-Rate und Mining-Difficulty auf das bevorstehende Halving zurück. Ob das aber als sicherer Indikator für weitere steigende Preise zu werten ist, darüber sind sich Experten uneins.

Erst Mitte Februar stand der Bitcoin knapp vor der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 Dollar. Im Mai soll beim dann anstehenden Halving die Belohnung, die Miner für das Schürfen von Bitcoins erhalten, von 12,5 Bitcoins pro Block auf 6,25 Bitcoins halbiert werden. Eine solche Halbierung der Belohnung findet alle vier Jahre statt. In der Vergangenheit war es dabei stets zu massiven Preissprüngen gekommen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung