News

Bitcoin-Mining in China vor dem Aus: Behörden verlangen geordneten Rückzug

(Grafik: Shutterstock)

Nach den Bitcoin-Börsen nehmen Chinas Behörden Bitcoin-Miner ins Visier. Berichten zufolge sollen diese zu einem geordneten Ausstieg aus dem Krypto-Mining gedrängt werden.

Bitcoin-Mining: China drängt Miner zum Ausstieg

In den vergangenen Monaten ist China schon gegen die sogenannten Initial-Coin-Offerings (ICO) und wichtige Bitcoin-Börsen vorgegangen. Jetzt könnte es den Bitcoin-Minern des Landes an den Kragen gehen. Einem Bericht der chinesischen Tageszeitung China Daily zufolge sollen Bitcoin-Miner zu einem geordneten Ausstieg aus der Erzeugung von Kryptowährungen gebracht werden. Entsprechende Anweisungen habe die Zentralbank des Landes an regionale Behörden geschickt.

Bitcoin-Mining in China

Bitcoin-Mining: China will Miner zum Aufgeben drängen. (Bild: Shutterstock/Scharfsinn)

Die ersten Bitcoin-Miner haben eigenen Angaben zufolge auch schon Post bekommen. In den Schreiben seien sie aufgefordert worden, den eigenen Stromverbrauch zu reduzieren – also praktisch die Mining-Aktivitäten zu verringern. Einige sollen ohnehin schon Teile ihres Krypto-Mining-Geschäfts aus dem Land gebracht haben, etwa in die Mongolei, wo sowohl Land als auch Strom vergleichsweise günstig sind. Einem Bloomberg-Bericht nach sollen die größten Miner Chinas, Bitmain, ViaBTC und Btc.Top, die Eröffnung von Rechenzentren in den USA, Kanada und Island in Angriff genommen haben.

Bitcoin-Mining: Sinkt die Leistung, sinkt die Schwierigkeit

Schätzungen zufolge sollen aktuell mehr als zwei Drittel der Rechnerleistung (15.000 Petahash pro Sekunde) für das Bitcoin-Mining aus chinesischen Schürfpools kommen, wie Heise Online schreibt. Würde ein Teil davon wegbrechen, könnten sich zumindest kurzfristig die Kapazitätsengpässe bei Bitcoin verstärken. Allerdings passt sich das Bitcoin-Netzwerk alle zwei Wochen an die in dem Netzwerk versammelte Hashing-Leistung an, die Schwierigkeit würde um den Faktor des Leistungsrückgangs reduziert.

Interessant in diesem Zusammenhang: Nach Bitcoin-Verbot in China – Händler weichen auf Messenger und P2P aus

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung