News

Statt Bitcoin: Russland will angeblich „Krypto-Rubel“ einführen

Russland plant wohl eine eigene Kryptowährung. (Foto: dpa)

Schon lange wird darüber spekuliert, jetzt könnte es soweit sein: Wladimir Putin soll die Schaffung einer eigenen Kryptowährung in Russland, den „Krypto-Rubel“, genehmigt haben.

„Krypto-Rubel“ soll Bitcoin und Co. ersetzen

Dass Russland die Einführung einer eigenen Kryptowährung planen soll, darüber wird schon länger spekuliert. Zuletzt hatte die Ankündigung, dass Russland den Zugang zu Bitcoin und Co. beschränken will, für Aufsehen gesorgt. Jetzt soll der russische Präsident Wladimir Putin die Schaffung einer eigenen Kryptowährung genehmigt haben, wie die russische Wochenzeitung „Argumente und Fakten“ (AIK) unter Berufung auf Aussagen des Kommunikationsministers Nikolai Nikiforow berichtet.

„Krypto-Rubel“ statt Bitcoin: Russland könnte schon bald eine eigene Kryptowährung einführen. (Foto: Romsvetnik/Shutterstock)

Demnach sei die Entscheidung bei einem Treffen Nikiforows mit Mitgliedern des Moscow Capital Clubs verkündet worden. Eine entsprechende Verordnung der Regierung mit allen Vorschriften soll schon vorliegen. Als Grund für den Start eines „Krypto-Rubels“ gab Nikiforow an: „Wenn wir das jetzt nicht machen, werden unsere Nachbarn in der Eurasischen Wirtschaftsunion das in zwei Monaten tun“. In der Eurasischen Wirtschaftsunion haben sich neben Russland Armenien, Kasachstan, Kirgisistan und Weißrussland zusammengeschlossen.

Das sind die fünf wertvollsten Krypto-Währungen der Welt
Immer noch unbestritten die Nummer eins unter den Kryptowährungen: Bitcoin mit einer Marktkapitalisierung von rund 280 Milliarden US-Dollar. (Stand: Anfang Dezember 2018) (Foto: Shutterstock/Julia Tsokur)

1 von 5

Die Einführung des „Krypto-Rubels“ soll schnell erfolgen, ein Zeitrahmen wurde aber bisher nicht genannt. Das Ganze bedeute aber keine Legalisierung von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen, betonte Nikiforow laut dem AIK-Bericht. Die russische Variante einer Kryptowährung soll nicht geschürft werden können und wird auch nicht dezentral angelegt sein, sondern wohl strenger Regulierung unterliegen. Die Emission der Digitalwährung wird offenbar durch offizielle Behörden erfolgen.

„Krypto-Rubel“: 13 Prozent Einkommenssteuer

„Krypto-Rubel“ sollen jederzeit in „echte“ Rubel getauscht werden können. Beim Kauf und Verkauf soll eine Einkommenssteuer in Höhe von 13 Prozent auf mögliche Gewinne anfallen. Die entsprechenden Änderungen im Steuersystem werden aber laut Nikiforow derzeit noch diskutiert.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Phil

Schade, da hat Russland nicht verstanden ,worum es eigentlich bei Bitcoin und Co geht.

Antworten
Christoph Psurek
Christoph Psurek

Verstanden haben sie’s schon, nur gefallen hat es ihnen nicht.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung