In eigener Sache

Krypto und Steuern: So bringst du Bitcoin und Co. in deine Steuererklärung 2018

Der neue Krypto-Steuer-Guide hilft bei allen steuerlich relevanten Themen rund um Kryptowährungen

Wo Geld fließt, ist das Finanzamt nicht weit: Wie du deine Krypto-Aktivitäten korrekt steuerlich geltend machst, erklärt der neue Guide (Grafik: t3n)

Du hast im letzten Jahr mit Kryptowährungen gehandelt? Dann will dein Finanzamt davon wissen. Was du bei der steuerlichen Einordnung von Bitcoin und Co. bedenken musst, haben wir in Zusammenarbeit mit den Experten von steuern-bitcoin.com einfach und verständlich in einem Guide zusammengetragen.

Spätestens Ende 2017, als der Bitcoin seinen unvergleichlichen Bull-Run hinlegte, hat auch die breite Masse das Thema Kryptowährungen auf dem Radar gehabt. Wie wild wurden Coins ge- und wieder verkauft, über Kursveränderungen, Wallets und Forks diskutiert und Kurvendiagramme angestarrt (man munkelt, einige Kryptomaniacs haben Poster von letzterem über ihren Betten hängen).

Doch worüber anfangs noch kaum jemand sprach: Wie findet das eigentlich das Finanzamt? Das Halten und Traden von Kryptos stellte ja teilweise eine sehr lukrative Nebenbeschäftigung dar, und tut das immer noch. Wer nicht gerade auf die einjährige Haltefrist setzt, der muss sich zwangsläufig auch mit Themen wie Umsatz- oder Einkommensteuer auseinandersetzen, eventuelle Freigrenzen kennen und im Zweifelsfall mit seiner Bank oder dem zuständigen Finanzamt sprechen – denn sonst drohen saftige Strafen.

Kryptos und der Fiskus: Freund oder Feind?

Wie so oft, wenn mit Begriffen wie Finanzamt oder Steuern die öffentliche Hand ins Spiel gebracht wird, rümpfen viele die Nase. Der Reglementierungs-Wald ist riesig und als Laie schwer zu durchschauen – wie soll das erst mit einem neuen, komplexen Sachverhalt werden? Hinsichtlich der steuerlichen Einordnung ein zweischneidiges Schwert:

Einerseits gibt es kaum ein anderes Thema, das hinsichtlich der Gesetzeslage noch so in den Kinderschuhen steckt, wie es die verschiedenen Kryptowährungen und die damit verbundenen Monetarisierungsmöglichkeiten tun. Andererseits hat Deutschland an dieser Stelle die Nase vorn:

Die Bundesregierung hat in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) bereits viele Kategorisierungen hinsichtlich der Einordnung als Einkunftsart und der korrekten Aufnahme in die Steuererklärung ausgearbeitet. Das gibt Krypto-Interessierten Sicherheit, sorgt aber auch für erhöhten Aufwand bei der Steuererklärung – denn was geregelt ist, will auch befolgt werden.

Wer leichtfertig am Finanzamt vorbei verdient, der läuft langfristig Gefahr, in die illustre Liste der Steuersünder aufgenommen zu werden.

Viele relevante Fragen, wie zum Beispiel eine mögliche Meldepflicht bei der Bank, werden im Guide geklärt

Muss ich meiner Bank Bescheid geben? Wenn ja, ab wann? Der Guide gibt Aufschluss über diese und viele weitere Fragen (Grafik: t3n)

Von Airdrops bis Umsatzsteuer

Auch viele Sonderfälle wurden bereits diskutiert und rechtlich eingestuft. Deutschland ist damit ein einzigartiger Standort für Krypto-Interessierte, da zumindest zu großen Teilen Rechtssicherheit herrscht. Das betrifft neben dem Erwerb, Verkauf und Halten von Coins auch Szenarien wie Mining, Staking oder die Teilnahme an ICOs und STOs.

Da viele Sachverhalte trotz alledem schwierig einzuordnen bleiben, haben wir uns mit den Krypto- und Rechtsexperten von steuern-bitcoin.com an einen Tisch gesetzt und einen umfassenden Guide zum Thema Kryptowährungen und Steuern ausgearbeitet.

Der Krypto-Steuer-Guide

steuern-bitcoin.com
steuern-bitcoin.com

Krypto-Experte Florian Doehnert und Rechtsberater Kirill Seregin bilden das Gespann hinter Bitcoin-Steuern. Zusammen wollen sie Licht in die noch junge Rechtslage der Kryptowährungen bringen und haben in Kooperation mit t3n diesen Guide verfasst.

Der Guide behandelt alle steuerlich relevanten Themen zum Thema Kryptowährungen und Steuern, damit langwierige, möglicherweise fehler- oder lückenhafte Recherchen im Internet der Vergangenheit angehören. Unter Hinzuziehung aller wichtigen Gesetzestexte, praktischer Checklisten und übersichtlicher Schaubildern werden alle Szenarien anschaulich und nachvollziehbar erklärt und rechtlich eingeordnet.

Folgende Punkte werden unter anderem behandelt:

  • Wie sind Kryptowährungen per Gesetz definiert?
  • Ab wann ist der An- und Verkauf gewerblich einzuordnen?
  • Wann wird Umsatz- oder Einkommensteuer fällig?
  • Gibt es Freigrenzen?
  • Wann müssen Banken oder das Finanzamt in Kenntnis gesetzt werden?
  • Welche Verbrauchsverfolgeverfahren kommen infrage?
  • Wie ist mit Verlusten aus vergangenen Jahren umzugehen?
  • Wie sind ICOs und STOs per Gesetz definiert?
  • Was ist mit weiteren Sonderfällen wie Mining, Staking oder Lending?

Mit dem Krypto-Steuer-Guide von t3n in Zusammenarbeit mit steuern-bitcoin.com wird endlich Licht ins Dunkel des Steuerwalds gebracht – verständlich und übersichtlich erklärt. Für 99 Euro bekommst du den Guide im pdf-Format, zum Ausdrucken oder als digitales Nachschlagewerk.

Zur Leseprobe Guide jetzt kaufen

 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung