News

Bitcoin verliert in 24 Stunden ein Fünftel seines Werts

(Grafik: Shutterstock)

Nachdem Bitcoin innerhalb kurzer Zeit immer wieder neue Höhen erreichen konnte, ging es jetzt wieder bergab: In nur 24 Stunden verlor die Kryptowährung zwischenzeitlich mehr als ein Fünftel ihres Wertes.

Bitcoin: Absturz nach Rekordhoch

Es war eine dramatische Woche für den Bitcoin: Innerhalb von nur wenigen Tagen übersprang die Währung die 9.000-, die 10.000- und dann sogar die 11.000-US-Dollar-Marke. Danach ging es allerdings ebenso rapide wieder bergab, die Kryptowährung verlor zwischenzeitlich wieder ein Fünftel ihre Wertes – und das innerhalb von nur 24 Stunden.

Mittlerweile konnte sich die Digitalwährung wieder etwas erholen, bleibt jedoch nach wie vor unter dem bisherigen Höchststand. Vor dem Kurssturz hatten die beiden großen Bitcoin-Marktplätze Coinbase und Gemini Ausfälle gemeldet. In beiden Fällen soll die große Nachfrage der Grund gewesen sein. Einige Nutzer berichteten auch von Problemen bei anderen Bitcoin-Börsen.

Auf und ab: Der Bitcoin-Kurs des letzten Tages. (Grafik: coinmarketcap.com)

Bitcoin: Chefin der Wertpapieraufsicht warnt vor Totalverlust

Elisabeth Roegele, die Exekutivdirektorin für Wertpapieraufsicht bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, warnt derweil vor den Risiken von Krypto-Investments. Gegenüber der Deutschen Presseagentur erklärte Roegele am Donnerstag den 30. November 2017, dass sich längst nicht jede Kryptowährung durchsetzen werde. Im Zweifel drohe der Totalverlust des Investments – zumal sich in dem Bereich auch „windige Geschäftemacher“ tummeln würden.

Noch weiter ging der Wirtschaftsnobelpreisträger und ehemalige Weltbank-Chefökonom Joseph E. Stiglitz, der Bitcoin in einem Interview als nutzlos bezeichnet hat. Die Kryptowährung würde keine soziale Funktion erfüllen und sei nur aufgrund mangelnder Regulierung und dem Potenzial zur Umgehung staatlicher Kontrollen erfolgreich.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
BTCPROF
BTCPROF

Es sind nur die Medien, die den Bitcoin immer nur schlecht reden.

Der Kurs schwankt wie jeder andere Kurs, ist etwas völlig Normales.

Hättet Ihr ganzen Medienfanatiker auch Bitcoins gehabt, würde ihr darüber niemals schlecht Reden. Ihr seid einfach zu spät und habt den Bitcoinzug verpasst. Nun versucht ihr alles möglich um uns das schlecht zu reden. Ihr solltet euch mit der Materie mehr befassen, bevor ihr Ahnungslosen nur schlechtes von euch gibt.

Übrigens ist der Kurs aktuell bei Sage und Schreibe 8500 EURO. Ihr vedient in einem Jahr nich einmal 3 Bitcoins, ist natürlich nachvollziehbar, dass ihr darüber nur schlecht reden könnt.

Euer Prof. Für Bitcoins !

Antworten
Bitcoinlove
Bitcoinlove

Bitcoin – Blase oder digitales Gold? Der Hype um die Kryptowährung

http://aktien-boersen.blogspot.de/2017/12/bitcoin-blase-oder-digitales-gold-der.html

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung