News

Bitkom-Geschäftsführer: Deutschland kann bei der Blockchain führend werden

Bitkom-Präsident Achim Berg. (Foto: dpa)

Der Branchenverband Bitkom sieht in der Blockchain-Technologie große Zukunftschancen für die deutsche Wirtschaft. Der Verband sieht die Chance auf eine deutsche Vorreiterrolle.

Deutschland sollte bei der Entwicklung von Blockchain-Anwendungen zum Vorreiter werden, sagte Bitkom-Geschäftsführer Achim Berg am Dienstag in Berlin. China habe Deutschland beim Thema Künstlicher Intelligenz bereits den Rang abgelaufen und spiele nun auch bei Blockchain ganz vorne mit, sagte Berg. „Wenn wir jetzt die Weichen richtig stellen, kann Deutschland bei der Entwicklung von Blockchain-Lösungen ganz vorne dabei sein.“

Blockchains sind spezielle Datenbanken, die Transaktionsdaten ohne eine zentrale Kontrollinstanz, ohne die Notwendigkeit gegenseitigen Vertrauens und mit vollkommener Transparenz verwalten können.

Blockchain: Bitkom fordert Unterstützung von Politik und Wirtschaft

Berg betonte, um die Technologie hierzulande voranzubringen, sei aber auch die Politik gefordert. Der Bitkom spricht sich für Förderprogramme und gemeinsame Forschungsprojekte von Industrie und Hochschulen aus. „Neun von zehn Unternehmen haben sich hierzulande mit dem Einsatz von Blockchain-Technologien noch nicht einmal beschäftigt“, sagte Berg. „Die Zurückhaltung überrascht.“ Denn wie aus einer repräsentativen Umfrage des Bitkom weiter hervorgeht, sieht eine große Mehrheit allerdings Chancen für ihr Unternehmen, etwa um neue Produkte und Dienstleistungen anzubieten oder neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Bitkom: Bundesregierung soll Blockchain-Rechtssicherheit schaffen

Zu den bekanntesten Einsatzgebieten der Blockchain-Technologie zählt die Digitalwährung Bitcoin. Mit ihr lässt sich eine Art digitales Logbuch anlegen, bei dem jede einzelne Transaktion kryptografisch abgesichert ist, was für Transparenz und Fälschungssicherheit sorgt. Die Daten liegen dabei jeweils nicht zentral auf einem Server, sondern werden als Blöcke einer Kette dezentral gesichert. Damit eignet sich die Technik auch für den Einsatz in Bereichen wie der Logistik für die transparente Abwicklung von Warenströmen.

Für den konkreten Einsatz fehle es aber an Experten, Standards und auch an Rechtssicherheit, sagte Berg. Ein sogenannter Token zur Authentifizierung von Nutzern sollte deshalb „als digitaler Mechanismus dieselbe Funktion haben dürfen wie eine Papierurkunde“. Laut der Studie habe sich eine Mehrheit von über 50 Prozent der befragten Unternehmen dafür ausgesprochen, dass die Bundesregierung Umsetzungen von Blockchain-Verfahren „mit Nachdruck“ verfolgen – und wünschten sich Behörden dabei als Vorreiter. dpa

Hinweis in eigener Sache: t3n hat eine komplette Ausgabe den Chancen der Blockchain in der Industrie gewidmet – du kannst sie hier noch nachbestellen!

Mehr zum Thema Blockchain:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.