News

Black Friday: Die durchschnittliche Ersparnis liegt bei nur 6 Prozent

(Foto: Shutterstock)

Im Rahmen des Black Fridays wird es auch im November 2019 wieder zu unzähligen Rabattaktionen im Onlinehandel kommen. Ab wie viel Geld sparen Shopper bei diesen Aktionen wirklich?

Mittlerweile ist der Black Friday als Schnäppchentag auch hierzulande fest etabliert. Einer repräsentativen Umfrage von 2017 zufolge kennen fast 90 Prozent aller Deutschen den Begriff. Während sich Onlinehändler mit Rabattaktionen überschlagen, stellt sich aber natürlich die Frage, wie viel Geld Shopper dabei wirklich sparen. Das Vergleichsportal Idealo hat versucht, diese Frage zu beantworten, und dafür einen genauen Blick auf die Preise vom letzten Jahr geworfen.

Die gute Nachricht vorweg: Drei Viertel der 2.500 untersuchten Produkte waren tatsächlich günstiger als in dem Monat davor. In den meisten Fällen blieb die Ersparnis aber in einem überschaubaren Rahmen: In den 50 nachfragestärksten Produktkategorien lag die durchschnittliche Ersparnis bei gerade einmal sechs Prozent. Zumindest in einzelnen Kategorien konnten Schnäppchenjäger aber deutlich mehr rausholen. So lag die Preisersparnis bei Gamepads und Gesellschaftsspielen beispielsweise bei 19 Prozent. Und auch Ersparnisse von 20 Prozent oder mehr waren möglich. Allerdings wurden nur 14 Prozent der untersuchten Produkte so stark vergünstigt angeboten.

Schnäppchenvergleich: Shopper sparen beim Black Friday mehr als am Cyber-Monday

Längst haben viele Onlinehändler ihre Angebote über den Black Friday hinaus ausgeweitet und vor allem am von Amazon etablierten Cyber-Monday gibt es ebenfalls viele Rabattaktionen. In fast allen Produktkategorien lag die Ersparnis hier aber niedriger als am Black Friday. Aber auch hier gab es Ausnahmen: Kopfhörer, Kamera-Objektive und Kühlschränke waren am Cyber-Monday zum Teil stärker rabattiert als am Black Friday.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Berni
Berni

„Einer repräsentativen Umfrage von 2017 zufolge kennen fast 90 Prozent aller Deutschen den Begriff.“

Absoluter Schwachsinn.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung