News

Artikel merken

Black Friday: Jetzt werden sogar die Kartons für den Versand knapp

Der Versandhandel kennt logistische Herausforderungen  in den letzten Jahren vor Weihnachten zur Genüge. Doch jetzt kommt noch vor dem Black Friday eine unerwartete Knappheit bei Versandkartons hinzu, die zusätzliche Kosten verursacht. 

Lesezeit: 2 Min.

Black Friday und Weihnachten: Schwierigkeiten bei der Kartonversorgung könnten den Versandhandel treffen. (Foto: Descartes Systems)

Dass Knappheit bei Halbleitern und bestimmten Elektronikbauteilen herrscht, daran haben wir uns gewöhnt. Doch neben Containerkontingenten hat der weltweite Onlinehandel aktuell noch mit einer weiteren Herausforderung zu kämpfen: Das Papier – und damit auch die Wellpappe und Kartonagen – werden knapp. Mehrere große Kartonagenlieferanten bestätigen, dass sie nur noch schwer sämtliche Bestellungen bedienen können und dass sich Bestellungen bereits jetzt in einer Art Stau befänden. In einem Fall wurde einem Neukunden für eine größere Bestellung ein Liefertermin im neuen Jahr genannt. Es handelt sich, so erklärt ein Branchenvertreter aus dem Packaging-Umfeld, der nicht namentlich genannt werden will, um eine Situation, wie er sie nicht einmal zu Wendezeiten erlebt habe.

Der Mangel an Verpackungsmaterial könnte insbesondere rund um die verkaufsstarken Tage zum Black Friday und Cyber Monday zum Problem werden. Er hat auch damit zu tun, dass Versandverpackungen im Hinblick auf Materialien teilweise mit den Hersteller:innen, die in großen Mengen Produktverpackungen benötigen, konkurrieren. Besonders schwierig ist die Lage bei der zwei- und vierwelligen Wellpappe, da solche Materialien auch bei Zwischenhändlern, etwa in der Automobilindustrie und im Maschinenbau benötigt werden. Die Preissteigerungen, die im zweistelligen Prozentpunktebereich liegen, werden zusätzlich auch noch durch gestiegene Preise bei Energie und Containerlogistik getrieben.

Onlinehändler:innen müssen bei Kartons Notlösungen finden

Für E-Commerce-Händler:innen, die bis jetzt noch keine speziellen Kartonagen für ihr Weihnachtsgeschäft geordert haben, könnte das in diesem Jahr ausfallen. Ein Händler berichtet, er werde aus gegebenem Anlass auf das eigentlich geplante speziell gebrandete Verpackungsmaterial verzichten. Doch es gibt auch einzelne Ausnahmen: Einige Lieferant:innen für Versandkartonagen haben gerade für das frühzeitig geplante Jahresendgeschäft spezielle Kartonagen mit Weihnachtsmotiven auf Lager. Das lässt sich freilich nur zu bestimmten Terminen verwenden.

Doch Händler:innen, die sich aktuell mit einer solchen Notlösung eindecken, sollten zum einen darauf achten, bei speziellen saisonalen Drucken nicht zu viel auf Lager zu haben und zum anderen bei neuen Formaten mit ihren Versandmitarbeiter:innen zu prüfen, ob diese ohne größere Veränderungen und zusätzlichen zeitlichen Aufwand für das Packaging verwendet werden können.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Übrigens betrifft die Kartonknappheit aufgrund des Rohmaterials Papier auch Druckereien sowie Buch- und Zeitungsverlage. Schuld daran sei auch die nach der Coronakrise erst nach und nach wieder aufgenommene Recycling-Tätigkeit, die zu Problemen in den Lieferketten führe und Altpapier derzeit so teuer macht wie selten. Das dürfte langfristige Abnehmer:innen und ihre Aufträge nicht behindern, wohl aber spontane Druckaufträge schwieriger gestalten, erklärt ein Branchenexperte.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder