News

Blackberry-Hersteller zeigt das Konzept seines Foldables

Konzept eines faltbaren TCL-Smartphones. (Bild: Weibo, via Notebookcheck)

Blackberry-Lizenznehmer TCL hat auf dem MWC sein Konzept eines faltbaren Smartphones gezeigt. Geräte mit dem als Dragonhinge bezeichneten Scharnier sollen aber erst 2020 auf den Markt kommen.

Der chinesische Tech-Konzern TCL, dessen Tochterfirma TCL Communication teils als Lizenznehmer Smartphones der Marken Alcatel, Blackberry oder Palm herstellt, hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona mehrere Konzepte faltbarer Smartphones und Tablets gezeigt. Zum Einsatz sollen dabei die Dragonhinge genannten Scharniere und flexible Displays kommen. Allerdings werden es die Geräte wohl erst 2020 auf den Markt schaffen.

Blackberry-Hersteller TCL zeigt Foldable-Konzept

Während Samsung mit dem Fold und Huawei mit dem Mate X auf dem MWC schon erste, fast fertige faltbare Smartphones vorgestellt haben, sind die sogenannten Foldables von TCL bisher noch Konzepte. Kongressbesucher haben aber schon einen Blick auf ein paar Designideen werfen können. Ein schon vorab geleaktes Display etwa soll sich dabei in der Mitte auf- oder zusammenklappen lassen – bis auf 180 Grad. Dann bietet das Gerät eine 7,2-Zoll-Displaydiagonale. Der AMOLED-Bildschirm soll mit 2.048 mal 1.536 Pixeln auflösen. Allerdings zeigt es im zusammengeklappten Zustand einen Riesenspalt, wie Notebookcheck moniert.

Renderbilder von faltbaren Smartphone-Konzepten des Blackberry-Herstellers TCL. (Foto: TCL, via Cnet)

Im Vorfeld des MWC waren schon einige Renderbilder von faltbaren Geräten aus den Designstudios von TCL aufgetaucht. Die Ideen reichen von zu Smartwatches rollbaren Smartphones über unterschiedlich faltbare Tablets und Smartphones. Offiziell ist bisher lediglich die Klapptechnik Dragonhinge, und dass die flexiblen Displays vom Schwesterunternehmen CSOT gefertigt werden sollen. Herausforderungen sind noch die entsprechende Software sowie die Kosten. TCL will sie für ein faltbares Smartphone unter die 1.000-Euro-Marke drücken.

Oppo-Konzept eines faltbaren Smartphones. (Foto: Weibo/Brian Shen)

Ebenfalls ein Konzept für ein faltbares Smartphone hat der chinesische Hersteller Oppo gezeigt – allerdings nicht offiziell auf dem MWC, sondern im chinesischen Netzwerk Weibo. Auch dieses Gerät wird wohl über ein Scharnier verfügen und im aufgeklappten Zustand Tablet-Größe erreichen. Ob das Oppo-Gerät aber jemals auf den Markt kommt, ist fraglich. Oppo wolle abwarten, ob sich die Massenproduktion lohne, schreibt Caschys Blog.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung