News

Blockchain-Initiative in der Karibik könnte Kryptowährungen antreiben

Barbados. (Bild: Shutterstock/Milan Portfolio)

Ausgehend von der Karibikinsel Barbados könnte eine Blockchain-Initiative in der Region Kryptowährungen einen Boost verleihen – inklusive erwarteten Wachstums beim Bruttoinlandsprodukt.

Banken überlegen Einsatz von Blockchain-Technologie

Großbanken in Europa und den USA arbeiten seit geraumer Zeit daran, in der Karibik ist es jetzt Realität: Eine Digitalwährung, die auf der Blockchain-Technologie beruht. Schon im vergangenen Jahr – weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit – hat das Startup Bitt auf der Karibikinsel Barbados eine digitale Version der Landeswährung Barbados-Dollar angekündigt.

Blockchain-Startup Bitt

Blockchain-Startup Bitt will Kryptowährungen in der Karibik voranbringen. (Bild: Bitt)

Der Wert des digitalen Barbados-Dollar ist an den der realen Währung gekoppelt, gehandelt werden kann die digitale Währung über die Blockchain-Plattform von Bitt. Jetzt treten weitere Zentralbanken in der Region der Initiative bei – und spätestens damit wird das Projekt auch global interessant. Zunächst sollen auf der Plattform auch Aruba-Florin und Bahamas-Dollar in ihrer digitalen Version gehandelt werden können.

Die Region erwartet sich von der Blockchain-Initiative positive Auswirkungen auf die Volkswirtschaft. Die Zentralbank von Aruba etwa prognostiziert eine mögliche Steigerung des Bruttoinlandsprodukts in einem Rahmen von vier bis fünf Prozent. Zum Vergleich: In den vergangenen Jahren betrug das entsprechende Wachstum laut Zentralbank von Aruba lediglich maximal 0,5 Prozent.

Blockchain-Projekt könnte Karibik antreiben

Für die Region, die lange als sicherer Hafen für Geldwäsche galt, aber zuletzt durch Gegenmaßnahmen der US-Finanzbehörden getroffen wurde, könnte ein solches Projekt ganz sicher Vorteile bringen. In den vergangenen Monaten haben viele große internationale Banken ihre Niederlassungen in der Karibik geschlossen und damit eine Abwärtsspirale in der Region ausgelöst.

Digitale Transformation: 20 empfehlenswerte Blogs für CIOs, CEOs und CDOs

Experten rechnen damit, dass ein möglicher wirtschaftlicher Aufschwung durch die Einführung der digitalen Währungen als positives Beispiel für den Rest der Welt gelten würde. Die Blockchain-Technologie würde dann eventuell in weiteren Bankensystemen eingesetzt – und die Karibik zum Vorreiter in dieser Entwicklung werden.

Mehr zum Thema:

via www.coindesk.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung