News

Blockchain als Service: Das steckt hinter IBMs neuem Hyperledger-Angebot

(Foto: majestic b/Shutterstock)

IBM will als erster kommerzieller Anbieter eine Blockchain-Lösung in der Cloud auf Basis des Open-Source-Projekts Hyperledger Fabric anbieten.

Hyperledger: IBM will Unternehmen den Weg in die Blockchain-Welt ebnen

Mit Hyperledger arbeitet die Linux Foundation mit Unterstützung verschiedener Industriepartner an einer quelloffenen Lösung zum Einsatz der Blockchain im Unternehmen. IBM hat jetzt als erster der Projektpartner eine kommerzielle Cloud-Lösung auf Basis der Technologie vorgestellt. Das Angebot soll Unternehmen bei der Entwicklung, dem Aufbau und der Verwaltung von Blockchain-Diensten in der Cloud unterstützen.

Blockchain für Unternehmen: IBM bringt als erster kommerzieller Anbieter ein Produkt auf Hyperledger-Basis. (Screenshot: IBM)

Zusätzlich zur Open-Source-Software Hyperledger Fabric hat IBM das Cloud-Angebot mit einer Reihe von zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen versehen. Neben der Absicherung nach außen verspricht „Big-Blue“ auch, potenzielle Angriffe von Insidern gezielt aufzuspüren und ihnen entgegenzuwirken. Das IBM Blockchain getaufte Produkt ist ab sofort über IBMs Cloud-Computing-Plattform Bluemix als Beta verfügbar.

IBM Blockchain in Bildern

1 von 4

Das Konzept des Blockchains kurz erläutert

Das Konzept des Blockchains kennen die meisten vermutlich von Kryptowährungen wie Bitcoin. Im Grunde handelt es sich um eine Datenbank, die durch Speicherung von Hash-Werten vor unbefugter Manipulation geschützt wird. Neben dem Einsatz innerhalb von digitalen Währungen versuchen auch immer mehr Anbieter, die Blockchain-Technologie für den Unternehmenseinsatz aufzubereiten.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung