News

William Shatner nach Blue-Origin-Flug überwältigt : „Ich sah den Tod“

William Shatner war sehr ergriffen von seiner Reise. (Screenshot Youtube/t3n)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

William Shatner war wirklich im Weltraum. Einige Minuten lang durfte er Schwerelosigkeit und den Blick auf die Erde genießen. Zurück auf der Erde hatte er einen sehr emotionalen Moment.

Blue Origin hat den zweiten Flug mit Weltraumtouristen absolviert. Mit dabei: der nun älteste Astronaut William Shatner. Der 90-jährige Schauspieler spielte jahrelang den Raumschiff-Kommandeur Captain Kirk in der Space-Opera Raumschiff Enterprise; jetzt war er selbst im All. Neben ihm waren zwei weitere Weltraumtouristen an Bord der New Shepard: Chris Boshuizen ist nach der Landung der erste Australier, der im All war; der Medizin-Unternehmer Glen de Vries stellte den dritten Weltraumtourist dar. Mit an Bord war zudem Audrey Powers, die Abteilungsleiterin des New-Shepard-Programms. Blue-Origin-Chef Jeff Bezos ließ es sich nicht nehmen, die Passagiere persönlich zur Rakete zu bringen und zurück auf der Erde in Empfang zu nehmen. William Shatner schenkte ihm einen ergreifenden Augenblick.

Problemloser Flug

Die Rakete hob pünktlich ab und beschleunigte auf über 3.500 Kilometer pro Stunde. Bei rund 100 Kilometern Höhe schaltete sie die Triebwerke ab, sodass die Insassen die Schwerelosigkeit und die Ruhe genießen konnten. Anschließend ging es für die Booster-Stufe zurück, sie landete mithilfe von Landetriebwerken auf dem Stützpunkt. Die Kapsel hingegen brachte Shatner und Co per Fallschirm auf die Erdoberfläche.

Bezos handelt zunächst den Champagner ab

Jeff Bezos persönlich öffnete die Klappe der Kapsel und sichtbar seelige Passagiere stiegen aus. Während Boshuizen, de Vries und Powers schnell zu ihren Angehörigen abtauchten, blieb Shatner bei Bezos und wollte ihm sichtlich ergriffen von seinem unglaublichen Moment erzählen. Er sagt zu ihm: „Ich hätte nie gedacht, ich hätte wirklich nie gedacht, dass…“ Bezos hingegen greift nach der Champagner-Flasche und lässt erst mal die Korken knallen. Doch Shatner scheinen der Schampus, das Licht und das Lachen nicht zu kümmern. Er sieht aus, als ob er nach Worten sucht.

New Shepard NS 18: Zweiter bemannter Raumflug von Blue Origin ist geglückt. (Bild: Blue Origin)

1 von 18

Shatner: „Diese weiche Blau. Es ist so dünn.“

Anschließend wendet sich Bezos wieder Shatner zu, der immer noch ganz ergriffen ist. Der Schauspieler sagt: „Es war unglaublich. Du schaust plötzlich in die Schwärze und dann zurück und da ist Mutter Erde, ganz gemütlich. Und auf der anderen Seite ist dieses Schwarz. Der Tod.“ Und weiter: „Es ist so bewegend. Es ist unbeschreiblich. Eingehüllt in blau.“ Worauf er nicht gefasst gewesen sei, sei dieses Blau gewesen. Er sagt: „Dieses weiche Blau, es ist so dünn.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Captain Kirk zu Tränen gerührt

Der 90-Jährige erwähnt noch, dass er voller Emotionen sei, da kullern schon Tränen aus seinen Augen. Er spricht über die Beschaffenheit von Leben und Tod. Jeff Bezos steht neben ihm und sagt: „Wunderschön. Deine Worte sind so schön.“ Shatner fabuliert weiter: „Das Ding ist dünner als deine Haut. Wenn man in Maßstäben wie dem Universum denkt, ist es so unglaublich dünn.“ Die texanische Sonne brennt auf den Wüstenboden, während im Hintergrund Millionäre lachen. Shatner erzählt wie zu sich selbst: „Du fliegst 500 Meilen und dann dieses Schwarz, wie der Tod. Das ist, was ich sah: den Tod.“ Eine Pause entsteht. „Ich bin überwältigt“, murmelt er.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder