News

Sicherheitslücke bei Bluetooth: Geräte können getrackt werden

(Foto: dpa)

Wie Forscher herausgefunden haben, gibt es ein massives Sicherheitsproblem bei Bluetooth. Geräte sind dadurch von Angreifern leicht zu verfolgen.

Forscher der Boston University haben einen Fehler im Kommunikationsprotokoll von Bluetooth entdeckt, durch den die meisten Geräte von Dritten getrackt werden können und Daten verloren gehen.

In dem Forschungsbericht, der unter dem Namen „Tracking Anonymized Bluetooth Devices“ erschien und von den Forschern Johannes K. Becker und David Starobinski herausgegeben wurde, wird die Sicherheitsanfälligkeit von Bluetooth-Geräten detailliert beschrieben. Betroffen sein können Geräte, die Windows 10, iOS und macOS nutzen, sowie Smartwatches von Apple und Fitbit.

Android-Geräte nicht betroffen

Die Sicherheitslücke ermöglicht es einem Angreifer, ein Gerät passiv zu verfolgen, indem ein Fehler in der Implementierung von „Bluetooth Low Energy“ ausgenutzt wird. „Bluetooth Low Energy“ ist eine Bluetooth-Variante, bei der der Stromverbrauch erheblich gesenkt, aber gleichzeitig eine ähnlich hohe Kommunikationsreichweite aufrecht erhalten wird. Seit 2012 wird diese Bluetooth-Version regelmäßig in Geräte integriert.

Für das Pairing zweier Geräte werden öffentliche, unverschlüsselte Werbekanäle benutzt und permanente MAC-Adressen verwendet. Da es hier bereits Datenschutzbedenken gab, versuchten die Hersteller das Problem zu lösen, indem sie anstelle der permanenten MAC-Adresse eine sich regelmäßig ändernde, zufällige Adresse verwendeten. Genau an dieser Stelle entsteht der nun entdeckte Fehler, da die sogenannten „Identifizierungstoken“ zu lange statisch bleiben und die Geräte so verfolgt werden können. Identifizierbare Daten können auf diese Weise extrahiert werden.

Wie die Forscher während ihrer Untersuchungen feststellten, sind Android-Geräte von dieser Sicherheitslücke nicht betroffen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung