Software & Infrastruktur

Bluetooth: Mesh-Network soll Reichweite im Smart Home erhöhen

Lampen steuern via Bluetooth. (Foto: Seed Labs)

Bluetooth will im Smart Home stärker mitmischen. Um zu den Platzhirschen ZigBee und Z-Wave aufzuschließen, soll eine Mesh-Network-Lösung her, um Reichweite und Ausfallsicherheit zu erhöhen: Smart Mesh soll 2016 kommen.

Bluetooth drängt auf den Smart-Home-Markt

Die hinter Bluetooth stehende „Bluetooth Special Interest Group“ (SIG) will den Einsatz von Bluetooth in der Heimautomatisierung ausbauen. Um fit für das Smart Home und mit den Vorreitern ZigBee und Z-Wave auf Augenhöhe zu sein, benötigt Bluetooth einen Mesh-Network-Standard. Daran wird derzeit offenbar mit Hochdruck gearbeitet, denn 2016 soll laut SIG „Smart Mesh“ offizieller Teil der Smart-Home-Lösung Bluetooth Smart sein.

Seed Labs setzt bei seiner Smart-Home-Lösung auf Bluetooth. (Foto: Seed Labs)

Seed Labs setzt bei seiner Smart-Home-Lösung auf Bluetooth. (Foto: Seed Labs)

Mit der Integration von Smart Mesh könnten etwa mehrere miteinander vernetzte Lampen über ein Smartphone bedient und auch Sensoren eingesetzt werden, mit denen das Licht bei Bewegungen eingeschaltet wird. Das alles ließe sich dann auch direkt am Smartphone oder Tablet konfigurieren, wie eine schon existierende Lösung von Seed Labs zeigt.

Offizieller Mesh-Standard für Bluetooth in Entwicklung

Allerdings wolle die Bluetooth-SIG nicht einfach eine Lösung übernehmen und zum offiziellen Mesh-Standard für Bluetooth ernennen. Stattdessen würden die Entwickler der Gruppe noch an der optimalen Mesh-Network-Lösung arbeiten, so Senior-Director Errett Kroeter.

Das stromsparende Funkprotokoll Bluetooth Smart (Bluetooth 4.0 Low Energy) kann im Bereich Internet of Things schon punkten. Damit lassen sich Leuchtmittel, smarte Zahnbürsten oder Spielzeug über aktuelle Mobilgeräte – unabhängig vom darauf laufenden Betriebssystem – steuern. Bisher aber gibt es eben noch Aufholbedarf in Sachen Mesh-Netzwerk.

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Endlich mal
Endlich mal

Ach endlich mal. Das will ich schon seit über zehn Jahren. Die meisten mir bekannten Informatiker waren dagegen weil man sowas natürlich nicht braucht.

Die Türklingel ist 4 Stockwerke tiefer. Also braucht man notgedrungen Bluetooth-Repeater(oder halt Mesh-Nodes) im Treppenhaus um alle zu erreichen.

ZigBee müsste so langsam 15 Jahre oder älter sein so das hoffentlich die Patente auslaufen. Extrem stromsparsam und harvest-fähig um Batterien einzusparen war es ja schon immer.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung