News

Artikel merken

Erstaunliches Baumaterial: Forscher entwickeln Marsbeton aus Blut, Urin und Regolith.

Ein Forschungsteam der Universität Manchester macht einen schweißtreibenden Vorschlag: Menschliche Kolonien auf dem Mars könnten mit dem Blut der Menschen gebaut werden, die sie errichten.

Lesezeit: 2 Min.

Forscher finden ein Baumaterial, das Siedlungen auf dem Mars ermöglichen und Menschen vor der Strahlung schützen könnte. (Bild: Nasa / JPL)

Auf dem Mars gibt es kein Wasser, nur eine Menge staubigen Bodens, der wissenschaftlich korrekt Regolith genannt wird. Das sind keine guten Voraussetzungen für die Errichtung erforderlicher Bauwerke für etwaige menschliche Kolonien. Wollte man etwa Ziegelsteine von der Erde zum Mars fliegen, würde das Schätzungen zufolge Kosten von zwei Millionen US-Dollar pro Stein nach sich ziehen.

Jetzt glauben britische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Lösung für das gravierende Problem, Baumaterialien auf den Mars zu bringen, gefunden zu haben. Dabei spielt einerseits das bereits genannte und im Überfluss vorhandene Regolith eine tragende Rolle. Die anderen wichtigen Elemente sind menschliches Blut und Urin.

Marsbeton könnte aus Blut und Staub entstehen

In einer Arbeit, die im Wissenschaftsblatt Materials Today Bio veröffentlicht wurde, stellt das Team aus Manchester eine betonähnliche Substanz namens „Astrocrete“ vor. Der Name ist eine Mischung aus Astro(n), dem altgriechischen Wort für Stern, und Concrete, dem englischen Wort für Beton. Diesen Sternenbeton haben die Forschenden aus synthetischem Regolith (weil es bislang kein echtes Marsregolith auf der Erde gibt), menschlichem Blut und ebensolchem Urin angemischt.

Das Funktionsprinzip ergibt sich maßgeblich aus dem menschlichen Serum Albumin. Albumin besteht aus nahezu 600 verschiedenen Aminosäuren und kommt im Plasma des menschlichen Blutes vor. Das Protein gerinnt, wenn ihm die Feuchtigkeit entzogen wird, und bildet auf diese Weise ein starkes Bindemittel. Im Gemisch mit Regolith kommt dabei eine feste, betonähnliche Verbindung heraus, sobald das Albumin getrocknet ist.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mit Urin wirds noch fester

Wie die Forscher auf die Idee gekommen sind, der Versuchsanordnung noch menschlichen Urin beizufügen, ist unklar. Jedenfalls zeigte sich, dass das Beimengen von Harnstoff (Urea) die Standfestigkeit des Astrocrete um 300 Prozent erhöht. Heraus kam ein matschig braunes Stück Astrocrete. Das Team verspricht, dass die Masse in jede beliebige Form gebracht und selbst für den 3D-Druck verwendet werden kann.

So sieht der Marsbeton aus. (Foto: Universität Manchester)

Den Einsatzzweck sehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Errichten einer Außenhaut, die die den Mars besiedelnden Menschen vor der Strahlung des Planeten und den auf ihm häufig auftretenden schweren Staubstürme schützen soll. Wonach die Masse nach ihrer Trocknung riechen könnte, haben die Forschenden nicht beschrieben. Wer auf dem Arbeitsweg durch Unterführungen muss, kann sich den Geruch sicherlich vorstellen.

Mittelalterliches Baukonzept wiederbelebt

Die Idee hinter Astrocrete ist nicht neu. Vielmehr ist überliefert, dass bereits frühe chinesische und römische Baumeister Ochsen- und Schweineblut verwendet hatten, um den Mörtel zu festigen, aus dem sie ihre Siedlungen bauten. Entsprechend freut sich Studienleiter Dr. Aled Roberts: „Es ist aufregend, dass eine der größten Herausforderungen des Weltraumzeitalters seine Lösung auf der Grundlage von Inspirationen aus der mittelalterlichen Technologie gefunden haben könnte“.

Roberts betont, dass der Einsatz tierischen Albumins sicherlich die gleichen Ergebnisse zeigen würde. Nur gäbe es eben zunächst weder Kühe noch andere Nutztiere auf dem Mars.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler rechnen damit, dass über 500 Kilogramm hochfester Marsbeton im Laufe einer zweijährigen Mission auf der Marsoberfläche von einer sechsköpfigen Astronautencrew hergestellt werden könnten. In Anbetracht der Tatsache, dass ein Kubikmeter Beton zwischen 2.000 und 2.500 Kilogramm schwer ist, bedürfte es auf diese Weise vieler Jahre, um nur kleinste Siedlungsanlagen zu errichten.

Jedenfalls müsse nun daran geforscht werden, wie die dann doch recht erheblichen Mengen Blutes in für die Marssiedler unschädlicher Weise gezapft werden könnten. Dazu sollen weitere Untersuchungen stattfinden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
NASA Recruiter
NASA Recruiter

„in der Regel schicken wir Astronautinnen auf den Mars“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder